Literatur im Verschönerungsverein

Ein wichtiger Punkt in der Vereinssatzung ist die "Pflege, Verbesserung und Erhaltung der Geschichte, der Mundart und des Brauchtums" in Oberstdorf. Aus diesem Grund hat sich der Verein schon vor langer Zeit dazu entschlossen, Bücher bzw. Zeitschriften zu diesem Themenbereich zu veröffentlichen.

Platzhalter-buch
Prof. Dr. Adolf Thürlings (1891)

Handbuch für Kurgäste, Sommerfrischler und Bergfahrer

Dies begann eigentlich schon im Jahre 1891, als der Verschönerungsverein zusammen mit der Alpenvereinssektion Immenstadt und Kempten ein von Prof. Dr. Adolf Thürlings verfasstes Handbuch für Sommerfrischler und Bergfahrer herausbrachte. Darin wird Oberstdorf bereits als klimatischer Kurort bezeichnet und auf die Möglichkeit von Trink- und Badekuren hingewiesen. Damals besaß der Verein jedoch noch eine andere Satzung, in der die Förderung des Fremdenverkehr an erster Stelle stand.

Müettrschbroch a schine Schbroch
Hans Seeweg (1978)

Müettr-Schbroch a schine Schbroch

Im Jahr 1978 wurde der Verein wiederum verlegerisch tätig, als er den Gedichtband „Muettr-Schbroch a schine Schbroch" von Hans Seeweg herausbrachte.

Alt-oberstdorf
1980

Alt-Oberstdorf in Bildern

Zwei Jahre später war die Veröffentlichung des Bildbandes „Alt-Oberstdorf" von Anton Berktold, Leo Huber und Hans Kappeler das herausragendste Ereignis.

Unser-oberstdorf
71 Bände seit 1982

Unser Oberstdorf

Seit dem Februar 1982 erscheint dann das erste Heft der Reihe "Unser Oberstdorf". Seit damals kommt dieses Heft zweimal im Jahr heraus und es brachte einen wirklichen Schub für die Heimatforschung. Dass in der Zwischenzeit einige Ausgaben schon vergriffen und nur noch als Rarität im Antiquariat zu finden sind, beweist seine Popularität in Oberstdorf. Die noch verfügbaren Hefte kann man übrigens im Laden des Heimatmuseums käuflich erwerben.

Weitere Informationen

D'Huimat im Bücherregal
2013

"D'Huimat" von Otto Hengge

Rechtzeitig vor Weihnachten hat der Verschönerungsverein das Büchlein "D'Huimat, Dichtungen in Oberstdorfer Mundart" neu aufgelegt. Der Oberstdorfer Heimatdichter Otto Hengge verfasste es in den 50er-Jahren kurz nach dem Krieg. Es ist schon seit viele Jahre vergriffen und auch in Antiquariaten nur selten zu finden. Das Büchlein ist ein Kleinod, das in keiner heimatkundlichen Sammlung unseres Ortes fehlen sollte!

Mehr über Otto Hengge

Flurnamen im Bücherregal
2017

Die Flurnamen der Gemeinde Oberstdorf

Eine Neuauflage der Dissertation von Dr. Thaddäus Steiner † von 1972 ist nun bei Bücher EDELE oder bei Hannes Kirschner für 35 EUR erhältlich