Oberstdorf vor 100 Jahren

von Peter Traskalik am 01.07.2019

Januar 1918

  • Das Jahr 1918 beginnt mit einer noch größeren Not. Am 5. Januar ergeht ein erneuter Ablieferungsbefehl für Heu und Vieh, am 25. Januar für Kleider, Kupfer, Draht, Zinnteller und sogar Biergkrugdeckel.
1 Zwangsablieferung

Zwangsablieferung Vieh


März 1918

  • In der Nacht auf den 19. März wird kurz vor Mitternacht im Nordwesten ein herrlich leuchtender Meteor über Oberstdorf beobachtet, der in Gestalt einer riesigen weißen Kugel niederging und einen mehrere Minuten wahrnehmbaren Streifen auslöste.

April 1918

  • Die 1916 eingeführte Sommerzeit wird erheblich erweitert und gilt nun vom 1. April bis 14. Oktober. Vor zwei Jahren wurde die Uhr zunächst vom 1. Mai bis 30. September, dann 1917 vom 15. April bis 16. September vorgerückt.
  • Der spätere Skisprung-Pionier und Schanzen-Architekt Heini Klopfer wird am 3. April 1918 in Immenstadt geboren.

Der letzte April des 1. Weltkrieges fordert einen hohen Blutzoll auf dem Felde: Schedler Ludwig (* 14.3.1897 † 4.4.1918), Waldmann Johann (* 1899 † 10.4.1918), Jäger Franz (* 12.10.1898 † 16.4.1918), Math Ludwig (* 10.7.1898 † 17.4.1918), Schleich Jakob (* 18.03.1887 † 18.04.1918), Schranner Michael († 27.04.1918), Hofer Andreas (* 28.7.1894 † 29.04.1918) und Geißler Thomas (* 7.6.1895 † 29.4.1918)

Mai 1918

  • Durch einen starken Gewitterregen wird am 26. Mai die Straße nach Birgsau an vier Stellen verschüttet. Bei niedrigen Temperaturen fällt in den Bergen Neuschnee.
  • Nach Absturz seines Flugzeugs schwer verwundet stirbt Vizefeldwebel Karl Peetz aus Oberstdorf am 9. Mai 1918 in englischer Kriegsgefangenschaft.

Juni 1918

  • Prinz Johann Georg von Sachsen ist am 7. Juni mit seinem Gefolge zu einem längeren Kuraufenthalt im Parkhotel Luitpold eingetroffen.

Im Juni gefallene Oberstdorfer: Bechteler Michael aus Kornau (* 1880 † 16.06.1918) und Berktold Thadäus (* 6.10.1893 † 27.06.1918)

Juli 1918

  • Am 25. Juli brennt auf der Alpe Rappenalp die mittlere Alphütte mit angrenzendem Speicher vollständig nieder und vernichtet sämtliche Besitztümer der Familie Schwarz. Ursache soll eine mangelhafte Feuerungsanlage gewesen sein.
  • Dem Hoflieferanten und Fabrikbesitzer Gustav Stempfle sen. wird in München für Heimatverdienste während der Kriegszeit das König-Ludwig-Kreuz verliehen.
  • Der Sohn des Besitzers des Wittelsbacher Hofs, Paul Ortlieb heiratet in Baden-Baden eine Hotelierstochter und sie übernehmen das dortige Golfhotel.

Im Juli gefallene Soldaten aus Oberstdorf: Schratt Max (* 13.8.1894 † 16.7.1918) und Neidhart Anton (* 14.9.1892 † 17.7.1918)

August 1918

  • Im ganzen Bezirk Sonthofen werden am Opfertag 16.982 Mark gespendet, dabei kommen in Oberstdorf zur sog. „Ludendorff-Spende“ 2.437 Mark zusammen. Am 8. August findet in Oberstdorf ein Militärkonzert statt.
  • König Friedrich August von Sachsen (Bruder von Prinz Johann Georg) hält sich vom 16. bis 26. August in Oberstdorf auf und besteigt am 21. August die Mädelegabel.

Im August gefallene: Josef Berktold (* 30.10.1885 † 2.8.1918) und 
Anton Tauscher aus Schwand (* 18.1.1881 † 29.8.1918)

September 1918

  • Bei einem Erdbeben am 26. September wird das Gebiet um die Kemptener Hütte durch drei scharfe Stöße begleitet von „Polter und Donner“ stark erschüttert. An vielen Stellen gehen Felstrümmer nieder und zwischen dem „Hermannskarturm“ und „Hermannskarspitze“ (Hornbachkette) gähnt nun eine frische 80 m tiefe Kluft mit einer Breite von bis zu 60 cm.
  • Dr. Rudolf Schaefer übernimmt im September die ärztliche Leitung der Heilstätte Wasach.

Im September gefallene: Anton Zengerle (* 6.9.1876 † 14.9.1918) 
und Ludwig Kling (* 29.1.1899 † 30.9.1918)

2 Anzeige

Anzeige im Allgäuer Anzeigeblatt vom 18.10.2018

Oktober 1918

  • Oberstdorfer Bevölkerung will noch nicht an die schlechte Lage der deutschen Streitkräfte glauben, als der liberale Reichstagsabgeordnete, Dr. Friedrich Thoma bei einem Vortrag am 20. Oktober im Hotel zur Sonne die wahren Kriegsverhältnisse enthüllt.

Oktober im Kriege gefallen: Franz Jochum (* 10.1.1899 † 01.10.1918), Urban Berktold (* 18.10.1897 † 01.10.1918), Josef Anton Jäger (* 27.01.1897 † 02.10.1918), Fritz Tauscher (* 1886 † 17.10.1918) und Johann Müller (* 18.02.1892 † 22.10.1918)

November 1918

  • Durch das Leid und Elend abgestumpft nimmt die Oberstdorfer Bevölkerung am 11. November mit Gleichgültigkeit und Resignation die Bekanntmachung des Waffenstillstands auf.
  • Die Revolution erreicht auch das Oberallgäu, wo in Sonthofen ein Soldaten- und Arbeiterrat eingerichtet wird. In Oberstdorf wird am 17. November auch ein Rat gegründet, es ist aber ein Bauern-, Bürger und Arbeiterrat mit einer eher bürgerlichen als revolutionären Ausrichtung.
  • Kaiser Wilhelm II dankt ab. König Friedrich August von Sachsen (im Sommer noch in Oberstdorf zu Gast) muss ebenfalls abdanken. Kurze Zeit später geht auch König Ludwig von Bayern diesen Weg.
  • Der Ausschankpreis für Bier wird von der bayerischen Landespreisprüfungsstelle von 28 auf 34 Pfennig angehoben.
  • Georg Späth gründet zusammen mit seiner Frau Centa im Trettachhotel eine Bauernbühne, die später zum beliebten Oberstdorfer Theater wird.
  • Der Maler F.C. Rosen kommt erstmals mit dem Ensemble von Späths Bauerntheater (damals noch in München) nach Oberstdorf.
  • Am 26. November geht das am Marktplatz gelegene Hotel und Café Stempfle (bisherige Besitzer Bernhard Stempfle) käuflich in den Besitz des bisherigen Pächters Friedrich Pickel über.
3 Stempfle

Hotel Café Stempfle um 1910

Dezember 1918

  • Die noch im Oktober zu Kriegszwecken abgelieferte Loretto-Glocke konnte von Immenstadt wieder zurückerhalten werden

Im Dezember an den Folgen des Krieges oder in Kriegsgefangenschaft verstorbene: Ludwig Sehrwind (* 1880 † 03.12.1918), Johann Friedrich Hesselink (* 3.7.1894 † 19.12.1918) und Ludwig Kast (* 30.5.1884 † 29.12.1918)

Quellen: Archiv Allgäuer Anzeigeblatt, Oberstdorfer Kriegschronik 1914/18, Chronik Freiwillige Feuerwehr Oberstdorf e.V., Chronik Wittelsbacher Hof, Chronik Kgl. priv. Schützengesellschaft Oberstdorf 1557

Kontakt

Verschönerungsverein Oberstdorf e.V.
1. Vorsitzender
Peter Titzler
Brunnackerweg 5
87561 Oberstdorf
Deutschland
Tel. +49 8322 6759

Der Verein

Unser gemeinnütziger Verein unterstützt und fördert den Erhalt und Pflege von Landschaft, Umwelt, Geschichte, Mundart und Brauchtum in Oberstdorf. Mehr

Unser Oberstdorf

Seit Februar 1982 werden die Hefte der Reihe "Unser Oberstdorf" zweimal im Jahr vom Verschönerungsverein Oberstdorf herausgegeben und brachten seit dem ersten Erscheinen einen wirklichen Schub für die Heimatforschung. Mehr