Achtung – Grenze!

von Eugen Thomma am 01.06.2014

Grenzen, Landesgrenzen sind willkürlich von Menschen gezogene Linien, deren Überschreitung seit jeher mit allerlei Schwierigkeiten verbunden waren. Menschen gleicher Rasse, gleicher Sprache, ja aus gleichen Familien stammend, wurden gewaltsam getrennt. Bis in unsere jüngere Zeit starben sogar Menschen, die nichts Schlimmeres getan hatten, als eine von Politikern künstlich aufgebaute Barriere zu überqueren.

Über Jahrhunderte gab es keine Schwierigkeiten, wenn Bewohner des Tannbergs über die Birgeralp und den Salzbichl oder über den Schrofenpass nach Oberstdorf kamen, dort auf den Wochen- und Jahrmärkten einkauften und mit ihren Waren zurückkehrten. Es bereitete auch keine Schwierigkeiten, wenn von Oberstdorfer Seite Hunderte von Schlachtochsen auf den gleichen Wegen hinüber getrieben und von dort weiter bis ins „Welschland” verkauft wurden. Es verlangte sicher niemand ein Grenzpapier, als, 1661 beginnend, die Holzgauer Wallfahrer auf dem beschwerlichen Weg über das Mädelejoch zur wundertätigen Muttergottes nach Loretto pilgerten. Und noch näher liegend, war der Personen- und Warenverkehr zwischen Oberstdorf und dem Kleinwalsertal eine alltägliche Angelegenheit.

Im Osten, Süden und Westen stößt der Markt Oberstdorf an Tirol und Vorarlberg und es gab wohl Grenzen, doch wurde deren Überschreiten und der Handel hinüber und herüber großzügig gehandhabt.

Grenze - Heft 64

Blauweiße und schwarzgelbe Grenzpfähle trennten Oberstdorf von Lechtal, Tannberg und Kleinwalsertal.

Das Ende des „Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation” in der napoleonischen Zeit veränderte die Situation zum großen Nachteil für die Bewohner. Zwischen der „Gefürsteten Grafschaft Tirol” und dem Land Vorarlberg einerseits und dem neugeschaffenen Königreich Bayern wurde ein Grenze, eine echte Landesgrenze gezogen. Der Grenzübertritt war nur noch mit amtlicher Erlaubnis gestattet und der Warenverkehr unterlag den strengen Zollbestimmungen. Der Handel zwischen dem Lechtal bzw. Tannberg und dem Allgäu wurde zu einem erheblichen Teil in die Illegalität getrieben.

Besonders schwer trafen die harten Zollvorschriften die Bewohner des Kleinwalsertales. Durch hohe Berge vom Mutterland Österreich abgeschnitten, waren die Walser auf den Handel mit dem oberen Allgäu angewiesen. An der Walserschanze begann für sie das Ausland und jedes Stück Gerätschaft, jeder Sack Korn, der ins Tal geholt wurde, musste dort verzollt werden. Größere Warengeschäfte mussten gar in Oberstdorf im Zollhaus am Ortseingang getätigt werden. Die Lebenshaltungskosten der Talbewohner stiegen gewaltig. Zeitweise gab es eine totale Grenzsperre. Den Bauern des Tales war es nicht mehr möglich, selbst gezüchtetes Vieh ins Oberallgäu zu verkaufen und auch die einzige Handelsware, das Schmalz, konnte nicht mehr abgesetzt werden. In größter Not wurden Vieh und Schmalz über die Berge in den Bregenzerwald verbracht und dort feilgeboten. Natürlich nutzten die Händler die Notlage der Walser aus und so mussten diese oft um einen Spottpreis verkaufen, wollten sie Vieh und Ware nicht wieder über die Berge mit nach Hause nehmen. Von solch harten Maßnahmen betroffen, verarmte die Bevölkerung des Tales.

Grenze - Heft 64

Das „Mauthäusle”, die Zollstation am Ortseingang von Oberstdorf (heute Zollstraße, Wunderlich).
Im Rückgebäude befand sich der Stall für die Pferde der berittenen Kontrolleure. Im Hintergrund die Klausenkapelle.

Bereits in den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts stellten die Walser in Wien den Antrag, an das bayerische Wirtschaftsgefüge angeschlossen zu werden, doch die bürokratischen Wege waren weit, sehr weit. Es lag aber doch mehr an den österreichischen als an den deutschen Behörden, dass die Zustimmung länger als 50 Jahre auf sich warten ließ. Erst am 1. Mai 1891 trat der Zollanschlussvertrag in Kraft, so dass im Tal die Mark-Währung galt und Waren zollfrei eingeführt werden konnten. Dies hatte zur Folge, dass deutsche Zöllner im Walsertal Dienst taten und das Zollamt von der Walserschanze nach Baad verlegt wurde. Nun mussten die Walser jene Waren verzollen, die sie aus ihrem eigenen Mutterland Österreich einführen wollten.

Grenze - Heft 64

Abschied von der Walserschanze am 1. Mai 1891. Zoll-Anschluss an Deutschland”.

Das Zollkontrollwesen entlang der Grenzen wurde ausgebaut. So entstand kurz nach der Jahrhundertwende in Oberstdorf, neben dem Bahnhof, das neue Zollamt, dem ein Wohngebäude für Bedienstete und Stallungen für die Dienstpferde angeschlossen waren.

Grenze - Heft 64

Mitglieder der kgl. bayer. Zollwache Oberstdorf im Jahr 1895.

Grenze - Heft 64

Das kgl. Zollamt um 1905 am Bahnhofplatz, heute Sparkasse.

Abgesehen von gelegentlichen kleineren Schikanen verlief der Grenzverkehr über die folgenden Jahrzehnte meist ruhig. Bei Kriegsbeginn 1914 wurde auf deutscher Seite an der Walserschanze eine „Grenzwachstation” eingerichtet, diese sollte das Einreisen „feindlicher Spione” und dergleichen verhindern. Allerdings wurde in den Wochen und Monaten von der Grenzwacht kein Spion verhaftet und so wurden die tapferen Landesverteidiger alsbald wieder abgezogen.

Grenze - Heft 64

Einige „ältere Semester” bildeten 1914 auf deutscher Seite die Grenzwacht an der Walserschanze.

Problematisch wurde es, als die Deutsche Reichsregierung am 29. Mai 1933 die „Tausendmarksperre” einführte. Aufgrund dieses Erlasses hatte jeder deutsche Staatsbürger, der eine Reise ins Nachbarland Österreich antreten wollte, an den deutschen Staat die Summe von 1.000 Reichsmark zu entrichten. Diese Auflage war eine wirtschaftliche Sanktion und traf den österreichischen Tourismus, der ja zum Großteil vom deutschen Gast lebte, ins Mark. Mit der Sperre war eine Schwächung von Österreichs Wirtschaft und folglich der Sturz der Dollfuß-Regierung beabsichtigt. Mit einbezogen in die Sanktion wurde das Kleinwalsertal ab 28. April 1934. Nach längeren Verhandlungen wurde die Tausenmarksperre im sog. „Juliabkommen” (11. 7. 1936) zurückgenommen. Auslöser für die „Strafmaßnahme” war, dass die österreichische Regierung dem bayerischen Justizminister Hans Frank die Einreise verweigert hatte, als dieser von nationalen österreichischen Kräften zu einer Propagandafahrt eingeladen worden war.

Grenze - Heft 64

Kleinliche, ja geradezu schikanöse Auslegungen der Grenzbestimmungen führten in der Folgezeit auch in den Oberstdorfer Bergen zu Problemen. Der Heilbronner Weg führt an verschiedenen Stellen über österreichisches Hoheitsgebiet.

Mit Plakaten und Handzetteln wurden Touristen gewarnt und auf die kleinlichen Bestimmungen hingewiesen.

An der Rappenseehütte, am Waltenbergerhaus und an der Kemptner Hütte waren 1937 den ganzen Sommer über Zollbeamte stationiert, die den Grenzverkehr über den Heilbronner Weg zu überwachen hatten. Ohne ein Visum im Pass durfte niemand den Höhensteig begehen. Und kein Tourist durfte mehr als 10 Reichsmark an Bargeld mit sich führen. Dieser Erlass führte dazu, dass auf den Alpenvereinshütten Gelddepots eingerichtet wurden. So erhielt z. B. ein Tourist, der auf der Rappenseehütte beim Wirt Franz Kaufmann 20 RM eingeliefert hatte, eine Quittung über diese Summe. Aufgrund des Beleges zahlte auf dem Waltenbergerhaus der Wirt Alois Braxmair die Barsumme wieder aus. Peppi, die Tochter des Franz Kaufmann, erzählte mir einmal, dass dem Braxmair das Geld ausgegangen war und ihr Vater deshalb, mit einer gehörigen Summe im Rucksack, über den Heilbronner Weg seinem Nachbarn ausgeholfen hat. Sie, als junges Mädchen, hat den Vater beim Geldtransport begleiten dürfen.

Grenze - Heft 64

Die Rappenseehütte in den 30er Jahren, Ausgangspunkt der Tour über den Heilbronner Weg. Hier war während der „Tausendmarksperre” ein Stützpunkt der Zollwache.

Grenze - Heft 64

Das Waltenbergerhaus in den 30er Jahren; hier befand sich während der „Tausendmarksperre” auch eines der Gelddepots.

Grenze - Heft 64

Die Kemptner Hütte (hier in den 20er Jahren) als Schlusspunkt (oder Anfang) des berühmten Heilbronner Höhenweges.

Grenze - Heft 64

Das „Törle” passiert man im Verlauf des Heilbronner Weges.

Dieser bürokratische Blödsinn der Visapflicht am Heilbronner Weg bestand nur im Sommer 1937, denn im März 1938 erfolgte der „Anschluss” Österreichs. Die Touristen betraten dann auf dem Heilbronner Weg kein Ausland mehr, sie wanderten auf der ganzen Strecke innerhalb der Grenzen „Großdeutschlands”.

Was für ein Aufwand musste wegen dieser Anordnung betrieben werden: Auf jeder der drei Alpenvereinshütten waren rund um die Uhr zwei Zollbeamte anwesend, um den Touristen die notwendigen Visa auszustellen. Gelegentlich kontrollierten auch Streifen noch Passanten auf dem Höhensteig. Die geplagten Hüttenwirte mussten von den Alpinisten die Gelder entgegennehmen, sicher verwahren und Belege ausstellen. Die Gegenstelle hatte die Last der Auszahlung und dies meist in der Zeit, wo Wirt und Personal so schon belastet waren.

In den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg gab es wieder strengere Grenzkontrollen. Doch waren die ausführenden Organe in aller Regel menschlich. Ich entsinne mich sehr gut daran, dass beim Aufzug auf die Alpen im Rappenalptal Zöllner die „Beschlaghefte” (Auflistung des gesamten Viehbestandes auf einer Alpe) kontrollierten. Auch während des Sommers kamen die Beamten einige Male zur Nachschau. Allerdings verliefen diese Kontrollen ganz einfach. Ich war damals Hirt auf der Biberalpe und wenn die Kontrolleure kamen und fragten: „Hast noch alles?”, wurde auf mein „Ja“ ins Beschlagheft geschrieben: „Weidevieh am [...] auf Vollzähligkeit kontrolliert. O. B. [Unterschrift]” und der Fall war erledigt.

Wir können uns glücklich schätzen, heute in einer Zeit zu leben, wo solche Schikanen in unserem unmittelbaren Umfeld der Vergangenheit angehören. Wer fragt heute noch, wenn wir die Grenze zu unserem Nachbarland überschreiten, nach Pässen und mitgeführten Waren oder Geldsummen in einem gewissen Rahmen? Wer fragt noch nach einem zugelassenen Grenzübergang? Wer kontrolliert noch, wenn wir als Bergtouristen oder Skiläufer die weißblauen oder rotweißen Grenzpfähle hinter uns lassen? Niemand! Solche Freizügigkeiten, wie wir sie heute genießen, hat es davor zu keiner Zeit gegeben. Eine Überlegung in diese Richtung sollten unsere „Ewig- Jammerer” vielleicht einmal anstellen.

Kontakt

Verschönerungsverein Oberstdorf e.V.
1. Vorsitzender
Peter Titzler
Brunnackerweg 5
87561 Oberstdorf
Deutschland
Tel. +49 8322 6759

Der Verein

Unser gemeinnütziger Verein unterstützt und fördert den Erhalt und Pflege von Landschaft, Umwelt, Geschichte, Mundart und Brauchtum in Oberstdorf. Mehr

Unser Oberstdorf

Seit Februar 1982 werden die Hefte der Reihe "Unser Oberstdorf" zweimal im Jahr vom Verschönerungsverein Oberstdorf herausgegeben und brachten seit dem ersten Erscheinen einen wirklichen Schub für die Heimatforschung. Mehr

Wir verwenden Cookies
Wir und unsere Partner verwenden Cookies und vergleichbare Technologien, um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Dabei können personenbezogene Daten wie Browserinformationen erfasst und analysiert werden. Durch das Bestätigen des Buttons „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
zurück
Cookie-Einstellungen
Cookies die für den Betrieb der Webseite unbedingt notwendig sind. weitere Details
Website
Verwendungszweck:

Unbedingt erforderliche Cookies gewährleisten Funktionen, ohne die Sie unsere Webseite nicht wie vorgesehen nutzen können. Das Cookie »TraminoCartSession« dient zur Speicherung des Warenkorbs und der Gefällt-mir Angaben auf dieser Website. Das Cookie »TraminoSession« dient zur Speicherung einer Usersitzung, falls eine vorhanden ist. Das Cookie »Consent« dient zur Speicherung Ihrer Entscheidung hinsichtlich der Verwendung der Cookies. Diese Cookies werden von Verschönerungsverein Oberstdorf auf Basis des eingestezten Redaktionssystems angeboten. Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Cookies die wir benötigen um den Aufenthalt auf unserer Seite noch besser zugestalten. weitere Details
Google Analytics
Verwendungszweck:

Cookies von Google für die Generierung statischer Daten zur Analyse des Website-Verhaltens.

Anbieter: Google LLC (Vereinigte Staaten von Amerika)

Verwendete Technologien: Cookies

verwendete Cookies: ga, _gat, gid, _ga, _gat, _gid,

Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 730 Tage gespeichert.

Datenschutzhinweise: https://policies.google.com/privacy?fg=1

Externe Videodienste
Verwendungszweck:

Cookies die benötigt werden um YouTube Videos auf der Webseite zu integreiren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Google LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 179 Tage gespeichert.
Datenschutzerklärung: https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de

Cookies die benötigt werden um Vimeo Videos auf der Webseite zu integreiren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Vimeo LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Datenschutzerklärung: https://vimeo.com/privacy