Verzeichnis Oberstdorfer Flurnamen

Dieses Verzeichnis der Oberstdorfer Flurnamen wurde von Johann Ammann gesammelt und geokodiert und von Peter Traskalik digital visualisiert.

Name Art Gebiet Flurnummer Fläche Eigentümer Quelle
Habaum H Linkerskopf 4684 ? TS129
Rücken, der als Fortsetzung des Linkerkopf Nordgrates nach Norden zieht und das Bacherloch vom Rappenalptal scheidet, Name von Hanbaum für Aufsitzstange im Hühnerstall, es soll auch Firstbalken einer Hütte bedeuten oder einfach Hahnenbalzplatz
Hafner Wi,Wa Reute 4071/72/76/79/83 ? TS129
Gebiet um die Hügelkuppe westlich von Reute, Name vom Berufsnamen Hafner, auch alter Hausname
Hafnerlesloch We Seealpe ? TS130
auf dem Weg zur Seealpe trifft der Seealper Stieg in Höhe des Stützels auf die Ausläufer einer weiter nördlich (in der Schwende) ausgeprägten Hangleiste, sie macht den Eindruck eines recht dunklen Loches, Name vom Hausnamen Hafner
Hag ON Spielmannsau ? TS130
Gebiet der gemeindlichen Viehweide von Spielmannsau am Ostufer der Trettach, war vo den privaten Gütern durch einen Zaun abgegrenzt und hieß hiner dem Hag, Name Hag für Zaun, ohne Aussage über Art des Zaunes
Hagesoy A Oberstdorf 1634,1636,1640-1659,2134,2137-2140,2260/61 ? TS130
im vorderen Esch, nördlich und südlich der Straße im Haslach, im Osten bis zur Wannackerstraße im Westen bis zum Heuweg, Name von hagis-auwe für Au am Gebüschzaun oder Au voller Gestrüpp
Hägle AlW Petersälpele ? TS130
Weideplatz von Peters Älpele, Gelände das unmittelbar an die Weiden von Breitengehren anschließt und durch einen Zaun abgegrenzt ist, Name Hag für Zaun, ohne Aussage über Art des Zaunes
Hagsemoß Ws Kornau ? TS130
im Bereich von Kornau, vielleicht Verschreibung aus Hagensmoß-Hagesoy
Hahnen AlW Bacher Alpe ? TS131
Viehweide der Bacher Alpe, gleich östlich vom Hölltobel, Name bezieht sich vermutlich auf den Auer- oder Spielhahn
Hahnenköpfle1 G Hahnenköpfle ? TS131
zwischen Hüttenkopf und Rieffenkopf, über Einsattelung südöstlich führt der Weg Oytal-Lugenalpe-Gerstruber Älpele-Gerstruben, Name bezieht sich vermutlich auf den Auer- oder Spielhahn
Hahnenköpfle2 G Hahnenköpfle2 ? TS131
an die Alpe Söller angrenzender Bergkopf, Name korrespondiert vielleicht mit dem am Nordrand der Alpe gelegenem Hühnermoos, Name bezieht sich vermutlich auf den Auer- oder Spielhahn
Haibichel AlW Bierenwang ? TS131
kleine, deutliche Kuppe südöstlich der Alphütte von Bierenwang, Name von heie für Hegung, gehegter Wald, der Bichel wurde vielleicht eingezäunt und geheut
Haken1 We Oberstdorf ? TS131
Teile des ehemaligen, gemeinen Weidelandes. Der obere Haken stößt als gekrümmte Spitze von der Kuhstelle über den Plattenbichel längs des First nach Norden vor, der untere Haken reicht in ähnlicher Form vom Plattenbichel gegen das Dummelsmoos, Name von hako, haccho für Haken
Haken2 Wi Kornau 4454,4463 ? TS131
feuchte, waldumrahmte Wiese zwischen Stützel und Ochsenmoos, die nach unten mit gekrümmter Spitze zuläuft, Name von hako, haccho für Haken
Halde1 A Kornau 4350-4354 ? TS132
an der Halde, südlich bis südöstlich oberhalb der Ortschaft Kornau, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite
Halde2 A Reute 4097 ? TS132
auf der Halde, östlich am Hang, unterhalb der Ortschaft Reute, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite
Halde3 T Seealpe ? TS132
an der Halde, breiter Hang, der vom Geißfußsockel nach Süden, gegen die Mittelstation der Nebelhornbahn hinabzieht, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite
Halde4 H Giebel ? TS132
die Halde am Giebelberg, steile Grasflanke östlich des Fellensteins, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite
Halde5 H Traufberg RV TS132
in der Halde, Hang oberhalb von Schrättlers Gütle (hintere Traufbergalpe), Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite
Halde6 H Rappenalpe ? TS132
für die Halden, aus dem Alpbuch von Rappenalp, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite
Halde7 AlW Sölleralpe RV TS132
in der Halde, Weideplatz der Alpe Söller mit drei Quellen, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite
Häldele1 A Oberstdorf 1764,2932 ? TS133
an den Halden südlich von Loretto unterhalb des Weges nach Dienersberg, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite
Häldele2 Wi Oberstdorf ? TS133
im Ottenrohr östlich der Stillach?, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite
Halden1 We Oberstdorf 3028 RV TS132
an den Halden, der ganze Westabhang des Höhenzuges, der die Trettach begleitet, vom Nordfuß des Himmelschrofenzuges am Burgstall bis zu seinem Ende an der Mühlenbrücke, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite
Halden2 Wi Oberstdorf 3939,3967/68,3970,3974,3980 ? TS133
die unteren Halden, am Osthang des Höhenzuges Schrattenwang-Jauchen, etwa oberhalb des Cafe Karatsbichl im Süden bis zum Hotel Waldesruhe im Norden, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite
Haldenanger Ws Kornau 4355 ? TS133
Flurstuck im Bereich der Kornauer Halde, südöstlich von Kornau, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite und Anger für Grasland zur Heugewinnung
Haldenbichele ON Oberstdorf 1764 ? TS133
am nördlichen Ende der Halden1, Bichel mit Haus (Haldenhäusle), Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite
Haldenwang Al Haldenwang 3623 ? TS133
im Ursprungsgebiet der Stillach, genauer des Haldenwanger od.Rappenalper Baches. Ihre Süd- und Westgrenze ist zugleich Staatsgrenze gegen das österreichische Tirol und Vorarlberg, Kerngebiet der Alpe sind die Grashänge beider Talseiten, daher die Namensgebung, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite und Wang für natürlichen Grasplatz oder Wiese
Haldenwanger Bach Ge Haldenwang ? TS134
Ursprungsbach der Stillach, weiter talaus Rappenalper Bach, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite und Wang für natürlichen Grasplatz oder Wiese
Haldenwanger Eck G Haldenwang ? TS134
Grat über Haldenwang, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite und Wang für natürlichen Grasplatz oder Wiese
Haldenwanger Kopf G Haldenwang ? TS134
Gipfel über Haldenwang, Halde als Bezeichnung für steilerer Hänge als bei Leite und Wang für natürlichen Grasplatz oder Wiese
Hals H Schattenberg ? TS134
kleines Gemeindehoibat an der Südseite des Schattenbergs, wo der Weg durch eine Geländemulde führt, Name durch den Vergleich der Geländeform mit dem menschlichen Körperteil
Halter ON Burgstallsteige ? TS134
Gebiet der Burgstallsteige, wahrscheinlich Entstellung aus an den Halden oder Name von Mundart holte für Vieh hüten
Hammerspitze G Hammerspitze ? TS135
Gipfel nordwestlich des Fiderepasses, laut tpo.Karte mit einer Höhe von 2169,5 hm, Name von hamarr für Fels, Klippe
Hangende Geren1 AlW Haldenwang ? TS135
führt aus dem äußeren Koblach (untere Regenweiden) in die Steilhänge nach Osten hinab, wo er auf flachen Absätzen endet, Name vermutlich, daß der Geren nicht wie üblich auf der Basis steht, sondern mit der Spitze nach unten weist, also hängt
Hangende Geren2 AlW Taufersberg ? TS135
im vordern Taufersberg unterhalb der Wänneler Löcher, Name vermutlich, daß der Geren nicht wie üblich auf der Basisi steht, sondern mit der Spitze nach unten weist, also hängt
Hangende Geren3 AlW Obermädele ? TS135
es könnte sich um einen gegen die Wilden Gräben abfallenden Geren handeln, Name vermutlich, daß der Geren nicht wie üblich auf der Basisi steht, sondern mit der Spitze nach unten weist, also hängt
Hansel A Oberstdorf 1707,1723-1725,1731-1733 ? TS136
unmittelbar vor dem alten, südlichen Dorfrand und zwar zwischen Lorettostraße im Osten und dem Sachsenweg im Westen
Hänseler A Jauchen 4033 ? TS136
unmittelbar am Ortsrand von Jauchen gegen den Bichel zu, Name nach dem Hausnamen des anschließenden Hofes
Haselacker A Kornau 4431-4433 ? TS138
nordwestlich der Ortschaft Kornau vor dem sogenannten Sack, Name von hasal für Haselstrauch
Häselesgeren1 H Schattenberg RV TS136
Häselesgeren im Oytal, altes Gemeindehoibat auf der Schattenberg Südseite zwischen Taufenrinne und Schergenhoibat, Name vielleicht von hasal für Haselstrauch
Häselesgeren2 H Untermädele ? TS136
Häselesgeren im Untermädele, Berghoibat in der Nordostflanke des Spätengundkpfes, Name vielleicht von hasal für Haselstrauch oder Zusammenhang mit den Haslachköpfen weiter östlich
Haseltopf ON Haseltopf 3094 ? TS136
am Westufer der Trettach, im Zwickel zwischen Christlesee weiterführenden Weg und dem Weg der bei der Zwingbrücke die Trettach überschreitet, Einzelhof von einem Heckenzaun umgeben, Name von hasal für Haselstrauch und Topf für Geländewort
Haslach A Oberstdorf 1602-1619,1635,1639,1656-1677 ? TS137
am Südrand des Dorfes, zwischen der Prinzenstraße im Osten, der Freibergstraße im Westen und nach Süden reicht es knapp bis zur heutigen Straße im Haslach, Name von hasal für Haselstrauch
Haslachköpfe G Untermädele ? TS137
der Wildengundkopf entsendet nach Nordosten einen langen Rücken, dessen nach Osten gerichtete Flanke in wilden Abstürzen gegen das Trettachursprungsgebiet abbricht, die Absätze über den Abbrüchen heißen Haslachköpfe oder Haslerköpfe, Name vielleicht vom Personennamen Hasler oder Häsele
Haslachwiese Wi Krottenkopf 1055,1058,1066 ? TS137
drei Parzellen im Flurteil Krottenkopf, im Mündungswinkel Trettach-Stillach, unterhalb der Rubinger Brücke, Name von hasal für Haselstrauch
Hauswand T Linkersalpe ? TS138
Wandabbrüche vom Känzele der Linkersalpe gegen die Alpe Breitengeren, AVK in den Hauswänd, Name als Vergleich zur Giebelseite eines Hauses
Hauswände T Fürschießer ? TS138
mehrfach gestufte Wände in der Nordseite des Fürschießer-Gipfels, Name als Vergleich zur Giebelseite eines Hauses
Heg A Gerstruben 4584 RV TS138
flache Mulde nördlich der Ortschaft Gerstruben, Name von hege für Hecke, Einhegung
Heidrücken We Rubihorn 2832 ? TS139
nördlich des Faltenbaches zieht von der Höhe des Stützels ein auffälliger Rücken bis gegen die Kuhstelle oberhalb vom Plttenbichl herab, Name von heide für unbebautes, wild wachsendes Land, Heide
Helchengreut A Oberstdorf 939-946,989/990,993-1052 ? TS139
nördlich von Oberstdorf, oberhalb der Rubinger Brücke über die Trettach, Nachbarfluren sind im Steinach und im Winkel, Name von hella für Hölle, abgelegener Winkel und rut/riuti für Rodung zu deuten als Rodungen im abgelgenen Winkel
Helegg ON Gerstruben ? TS140
Stelle des Gerstruber Weges an der zwei Gemeindearbeiter mit ihrem Fahrzeug tödlich verunglückten, Grenze zwischen Oberstdorfer und Gerstruber Weidebezirk, Name von hel für glatt, schlüpfrig
Hellinsebne Wi Faistenoy Unser Oberstdorf,Heft 39,Seite 1287,Thaddäus Steiner
Ebene oberhalb der Faistenoy, südlich der Leiter. Name vom altoberstdorfer Familienname Höhlin und ebne für relativ ebene Flächen im sonst steilen Hang.
Hennen Blez Ws Spielmannsau ? TS140
Lage in der Spielmannsau, Name von blez für Fleck, Stück Land
Hennenacker A Ottenrohr ? TS140
Lage im Ottenrohr
Hennentobel T Hahnenköpfle RV TS140
vom Hahnenköpfle, schon ein Stück unterhalb des Gipfels deutlich erkennbar zieht diese Rinne bis auf den Talboden des Oytals hinab
Herzen A Oberstdorf ? TS140
Acker am Dorfrand, Name vom Familienname Herz
Herzrucken AlW Schlappold ? TS141
langer Rücken der vom Söller Kopf bis auf die Leiter hinabzieht, Name vom Familiennamen Herz
Herzruckenhoibat H Schlappold ? TS141
unterer Teil des Rückens als Bergheugebiet genutzt, Name vom Familiennamen Herz
Herzruckenmelke ON Schlappold ? TS141
Stall am Herzrucken, hier wurde nur gemolken, die Milch aber nicht verarbeitet, Name vom Familiennamen Herz
Herzruckentrift ON Schlappold ? TS141
Viehtrieb vom Sclappold Höfle über das Tobel zum Herzrucken, Name vom Familiennamen Herz
Heubetle We Hirenalpe ? TS159
Weideplatz der Hirenalpe, der westlich gerichtete Hang über der Bachfalle, Name von houwet für Heuernte
Heuwachs Wi Bierenwang ? TS141
bei der Schwendhof Hütte der Alpe Bierenwang ist ein großes Stück Land eingezäunt, das den Heubedarf der Alpe deckt
Heuwang Wi Höllrücken 3823-3825,3830-3832,3835 ? TS141
Wiesen am Höllrücken zwischen Karatsbichel und Hirtenbichel, Name von Heu und Wang für natürlichen Grasplatz oder Wiese
Heuweg A Oberstdorf 2081,2084,2099,2101,2103,219,2165/66,2169-2171,2174,2176-2180,2182,2193-2196,2198,2200/01,2203/04,2207,2209-2211,2213,2215,2217-2221,2229,2231 TS142
Sammelname Heuwegäcker,beiderseits des Heuweg bevor er die Meyersoy erreicht, nachOsten zum Roten Kreuz, im Westen zur Meyersoygasse, Heuweg selbst heißt im Norden heute Fuggerstraße, Weg erhiet Name, weil über ihn viel Heu ins Dorf transportiert wurde
Hiele AlW Krautetsalpe RV TS142
Weideplatz der Krautetsalpe und liegt südöstlich der Falkenhütte, Name von hüenelin für junges Huhn
Hielesköpfe G Hielesköpfe RV TS142
Name für Punkt 2055 hm AVK, jedoch in der AVK in die Nordseite des Kreuzecks verlegt, Name von hüenelin für junges Huhn
Himmel AlW Lugenalpe RV TS142
Gelände , in dem einst die vordere Lugenalpe stand, hier befand sich später eine Melke, von der aus die Milch direkt nach Osten zur unteren Alphütte transportiert wurde, Name soll den schönsten Teil der verschwundenen, kleinen Alpe bezeichnen
Himmeleck G Himmelhorn ? TS143
der Sattel zwischen Himmelhorn und Großen Wilden, früher der ganze Grat über den Weiden der Alpen Käser und Gutenalp, Name vom Himmelhorn und Himmel für übersteile, sozusagen zum Himmel emporführende Flanken
Himmelhorn G Himmelhorn ? TS143
Punkt 2113 AVK, in dem sich der Südsüdwestgrat des Schnecks gabelt in in steilen Gras- und Felsflanken ins Oytal abstürzt, Name von Himmel für übersteile, sozusagen zum Himmel emporführende Flanken
Himmelhornhoibat H Himmelhorn ? TS143
Hoibat in der Südwestflanke des Himmelhorns, etwas oberhalb des AVK Eintrags in der Fälle, Name von Himmel für übersteile, sozusagen zum Himmel emporführende Flanken
Himmelschrofen G Himmelschrofen ? TS143
Bergklotz zwischen Trettach- und Stillachtal, nach dem vordersten Berg heißt auch der ganze Grat bis zur Trettachspitze Himmelschrofenzug, Name vielleicht von Himmel für übersteile, sozusagen zum Himmel emporführende Flanken und Schrofen von den Felsabbrüchen im Westen gegen das Gschlief
Himmelschrofenalpe Al Himmelschrofen 3121,3124 ? TS144
Alpe lag auf dem Schrofensatz in der Westflanke des Himmelschrofens, Name vielleicht von Himmel für übersteile, sozusagen zum Himmel emporführende Flanken und Schrofen von den Felsabbrüchen im Westen gegen das Gschlief
Hintereck G Fellhorn ? TS144
Grat zwischen Schlappolder Kopf und Fellhorn
Hinterlingeck AlW Hirenalpe ? TS144
der letzte gangbare Rücken, der aus den Westhängen der Hirenalpe in den Schießer hinabführt
Hintermoos Wi Schrattenwang ? TS145
feuchte, moorige Gebiet der Alpe Schrattenwang, auf dem heute die Endstation der Söllereckbahn steht, Name wahrscheinlich von Hühnermoos
Hinterort We, Wa Spielmannsau 4737,4738 ? TS145
hintere Ende der Spielmannsauer Feldflur, genaugenommen des flachen Talbodens, Name von ort für Spitze, Ende
Hirenalpe Al Traufberg 3204,3209 RV TS145
Alpe liegt in der Nordflanke des vom Fürschiesser nach Norden ausstreichenden Rücken "am krummen Stein", greift aber auch auf die Westhänge über, Name vielleicht von üren für ein altes Hohlmaß oder vom Personennamen Ulrich oder Uro
Hirenalper Bach Ge Traufberg RV TS145
Bach zwischen Schwärzger Rücken und Krummen Stein wurzelnd, Name vielleicht von üren für ein altes Hohlmaß oder vom Personennamen Ulrich oder Uro
Hirenalper Hütte ON Traufberg RV TS145
jetzige Jagdhütte, ehemalige Alphütte, Name vielleicht von üren für ein altes Hohlmaß oder vom Personennamen Ulrich oder Uro
Hirenalper Schafbirg AlW Traufberg RV TS145
steile, nur für Schafe zugängliche Westhänge vom Punkt 2087,8 AVK. Sie brechen unten in Wänden gegen den Schießer ab, Name vielleicht von üren für ein altes Hohlmaß oder vom Personennamen Ulrich oder Uro
Hirschgehrenkopf G Haldenwang ? TS146
bezieht sich auf einen Punkt des Grenzverlaufs der Alpe Haldenwang, vielleicht gegen die Alpe Hirschgehren oder auf den Gehrner Berg
Hirschstall ON Kienberg ? TS146
Futterstall oberhalb des Kienbergs, gegen den Ochsenhof zu, später abgebrannt
Hirtenbichel1 ON Höllwiesen 3801/02,3810-3812 ? TS146
Einzelne Haus nordwestlich von Ziegelbach auf einem vorgewölbten Hangrücken, inmitten seiner Wiesen gelegen, Name für einen Platz des Hirten mit gutem Überblick
Hirtenbichel2 ON Kornau ? TS146
deutlicher Hügel in der Kornauer Viehweide, gleich westlich der zweiten Stütze der Söllereckbahn, Name für einen Platz des Hirten mit gutem Überblick
Hirtenköpfe ON Laufbach RV TS146
Köpfe dürften im westlichen Teil des Laufbach zu suchen sein
Hochacker1 A Giebel ? TS147
im westlichen Teil von Untergiebel gelegen, wahrscheinlich in Höhe des ehemals dort stehenden Hauses, Name für der hohe, d.h.der steile Acker oder auch der hochgelegene Acker
Hochacker2 A Jauchen ? TS147
Lage am ehesten am Jauchener Bichel, Name für der hohe, d.h.der steile Acker oder auch der hochgelegene Acker
Hochalp Al Biberalpe ? TS147
höchstgelegene Alpstaffel von Biberalp
Hochfrott Spitze G Hochfrott Spitze ? TS147
der südwestliche Nachbargipfel der Mädelegabel, als deren dritter und höchster Gabelzacken, Name hoch für steil und Name vielleicht von Frutt für Felsabstürze, Schutthalden
Hochgehrenspitze G Hochgehrenspitze ? TS148
nordwestlich des Fiderepasses, der mittlere von den drei Gipfeln, Name hoch für steil
Hochgereneck G Schüsser ? TS148
dritter Name für den Schüsser neben Gehrenspitz, Name hoch für steil
Hochgundhof H Laufbach RV TS148
umfaßt den Mittelteil des Hohen Gundes von Laufbach und zwar die untere Hälfte des schönen, breiten Hanges, an seinem Oberrand, bevor der steilere Bettlerrücken ansetzt, soll früher eine Alphütte gestanden haben, Name hoch für steil und Name Gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Hochgundspitze G Hochgundspitze ? TS148
Gipfel südlich der großen Steinscharte, nordöstlich des Rappenseekopf, Name hoch für steil und Name Gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Hochleite ON Hochleite 3668-3693 ? TS148
Verebnungsgebiet im Osthang des Söllerecks, das sich in etwa 1050 hm-1200 hm Höhe über der Ortschaft Schwand, nach Norden ansteigend, hinzieht, Name hoch für hochgelegen und leite von lite für Berghang
Hochleiter Alpe ON Hochleite ? TS149
aus ihr ist das Gasthaus Hochleite hervorgegangen, Name hoch für hochgelgen und leite von lite für Berghang
Hochleiter Hof We Hochleite RV TS149
gemeine Jungviehweide im südlichsten Teil von der Hochleite, unterhalb vom sogenannten Lendstrich, Name hoch für hochgelgen und leite von lite für Berghang
Hochleiter Stieg ON Hochleite ? TS149
führt vom Schwand in weiten Bogen nach Süden ausholend, zur Hochleite hinauf, Name hoch für hochgelgen und leite von lite für Berghang
Hochleiter Wald Wa Hochleite RV TS149
großes Waldgebiet oberhalb der Hochleite, bis zur Untergrenze der Alpe Söller und zum Hühnermoos, Name hoch für hochgelgen und leite von lite für Berghang
Hochleiter1 Wa Himmelschrofen ? TS149
Wald an den Steilhängen unterhalb der Wandabbrüche des Schrofensatzes, nördliche Grenze ist das Gschlief-Bannholz und südliche Grenze das Leiterberger Bannholz oder "Blatten", Name hoch für steil und Leiter von lite für Berghang
Hochleiter2 We Käseralpe ? TS149
wahrscheinlich die steile Wanne, durch die heute der Weg zum Wildefeldhüttle emporführt, Name hoch für steil und Leiter von lite für Berghang
Hochrappenkopf G Hochrappenkopf ? TS149
Gipfel südsüdwestlich über dem Rappensee, Name ist Gegensatz zum Rappenköpfle, das auch Kleinrappenkopf genannt wird, Name von rap für Rabe,Krähe
Hochstich ON Kornau ? TS150
Steilstück der alten Walserstraße, das durch die Schroten auf die Höhe hinaufführte, Name hoch für steil
Hochwanne1 AlW Taufersberg ? TS150
steiles, absturzgefährliches Weidegebiet südlich der Angerer Hütte, Name hoch für steil
Hochwanne2 AlW Rappenalpe ? TS150
steile Wanne in der Nordwestflanke des kleinen Rappenseeköpfle, am Unterrand für Vieh zugänglich, Name hoch für steil
Hochwanne3 AlW Gutenalpe ? TS150
seichte Mulde unter den Westwänden des Kleinen Wilden, gegen das Wildenfeld hinab, Name hoch für steil
Hochwanne4 AlW Haldenwang ? TS150
Hänge die vom Haldenwanger Kopf nach Osten gegen die Trift hinabziehen, Assoziation zur beachbarten Streitwanne, Name hoch für steil
Hochwanne5 AlW Untermädele RV TS392
oberhalb jener Trift, die Melke und alte Jagdhütte im Untermädele verband, Name hoch für steil
Hof1 AlW Laufbach RV TS150
Unterer Hof zwischen den AVK Punkten 1429 und 1503, Name hof für Alphütte und zur Hütte gehöriges Weidegebiet
Hof2 AlW Laufbach RV TS150
Oberer Hof, AVK Oberhof, Name hof für Alphütte und zur Hütte gehöriges Weidegebiet
Hofacker1 A Oberstdorf 157,158,164,165,1340,1342 ? TS151
Grundstücke im Winkel zwischen Zoll-, Walser- und Sonthofener Straße und westlich davon
Hofacker2 A Kornau 4355,4356 ? TS151
Grundstücke unmittelbar am Südrand der Ortschaft Kornau zwischen den beiden Höfen Nr.11 und 12
Hofäckerle A Kornau 4344 ? TS152
auch Großacker genannt, Name wegen der Nachbarschaft zum Hofacker
Höfats Plätze T Höfats RV TS153
steile Grashänge im Ursprungsgebiet östlich des Bärenganger Tobels
Höfats1 G Höfats ? TS152
viergipfliger Berg mit Höhen von 2257hm (Westgipfel),2259hm (Zweiter Gipfel,2258hm (Mittelgipfel und 2259hm (Ostgipfel)
Höfats2 We Höfats ? TS152
an der Höfats,Weidegebiet der Gutenalpe im Bereich des Gutenalper Höfatshüttle gegen das Rote Loch
Höfats3 H Höfats 4649-4655,4657 RV TS152
im Höffats oder an der Höfats,Bergwiesen in dem grasigen Steilkessel der Südseite von Punkt 2017 AVK,alles westlich der Höfats, ja noch westlich des Kluppenkopfes
Höfatsglei H Höfats 4670 a-e RV TS152
Gelände westlich und südwestlich unterhalb des Südwestgrates, Name Glei für Laub
Höfatsgufel ON Höfats RV TS152
Hornsteinhöhle am Südfuß des Mittelgipfels, Name von cubulum für Wildlager
Höfatshütte ON Höfats ? TS153
Hütte der Gutenalpe am Ostfuß der Höfats
Höfatsloch T Höfats ? TS153
früher für das Rote Loch großes Höfatsloch und für das Oberloch kleines Höfatsloch
Höfatsmähder H Höfats RV TS153
Bergwiesen in dem grasigen Steilkessel der Südseite von Punkt 2017 AVK,alles westlich der Höfats, ja noch westlich des Kluppenkopfes, Grundwort mähder deutet auf Lechtaler-oder Walser Einfluß
Höfatsmann T Höfats ? TS153
kleines Felsgebilde am Fuße des Westwand des Höfatswestgipfels, von der Gerstruber Alpe aus gesehen, wirkt es wie eine menschliche Gestalt
Höfatsnadel G Höfats ? TS153
Hornstein Felsnadel auf der steilen Rippe, die durch den Rauhenhals hinabzieht
Höfatstobel1 T Höfats RV TS153
vorderer Höfatstobel, der in den Höfatswiesen entspringt. Offenbar nicht identisch mit dem äußeren Höfatstobel der AVK, sondern unmittelbar westlich daran anschließend
Höfatstobel2 T Höfats RV TS153
inneres Höfatstobel, identisch mit dem äußeren Höfatstobel der AVK
Höfatstobel3 T Höfats RV TS153
hinteres Höfatstobel, identisch mit dem Inneren Höfatstobel der AVK, das aus der Höfatswanne herabzieht
Höfatswand T Höfats RV TS153
östliche Wandbegrenzung der Höfatswanne, also die Westabstürze des vom Ostgipfel nach Südsüdwest hinabziehenden Rückens
Höfatswanne We Höfats 4640a,b,c RV TS153
Geißweide der Ortschaft Gerstruben, steile Graswanne in der Südwestseite der Höfats
Hofbichel ON Peters Älpele ? TS154
kleine Kuppe nördlich der Hütte von Peters Älpele, AVK 1381,6, Name hof für Alphütte und dazugehöriges Weidegebiet
Hofbuind Wi Anatswald ? TS154
tälchenartiges Landstück zu Füßen des Anatssteins, das im Norden und Süden von einem bewaldeten Murkegelgerahmt wird, Name von hof für Alphütte und dazugehöriges Waldgebiet
Höfen ON Oberstdorf ? TS155
in den Höfen, westlichste Teil des alten Oberstdorf, im Bereich der Hausnummern 289-293 und 302-306
Höffatsbach Ge Höfats ? TS152
Wasserquelle von Käser und Gutenalpe, Bachsystem das aus dem Hohen Gund den Talboden am Südrand von Käser erreicht
Hoffmannsruhe ON Oberstdorf ? TS155
nördliches Ende des Moorweiher-Dinnersberg-Rückens, Name vom Familienname Hofmann
Höfle1 AlW Käserstatt RV TS151
auf dem Höfle, Platz im Weidegebiet der Alpe Käserstatt, westlich der heutigen Hütte, Bedeutung unterste Alpstaffel (Vorsäß) und Name hof für Alphütte und zur Hütte gehöriges Weidegebiet
Höfle2 AlW Breitengeren ? TS151
im Höfle, Weideplatz und Wasserfundort der Alpe Breitengeren, Bedeutung unterste Alpstaffel (Vorsäß) und Name hof für Alphütte und zur Hütte gehöriges Weidegebiet
Höfle3 AlW Ringatsgund RV TS151
am unteren Höfle für die Alpe Ringatsgund, Bedeutung unterste Alpstaffel (Vorsäß) und Name hof für Alphütte und zur Hütte gehöriges Weidegebiet
Höfle4 AlW Warmatsgund ? TS151
vorderes Höfle von Warmatsgund ist identisch mit dem Höfle der ehemaligen Warmatsgundalpe, die Stelle liegt nordöstlich unterhalb des heutigen Höfles von Warmatsgund, Bedeutung unterste Alpstaffel (Vorsäß) und Name hof für Alphütte und zur Hütte gehöriges Weidegebiet
Höfler Halde AlW Warmatsgund ? TS151
Halde, die sich gegen das Gebiet der Möser Hütte (Kanzelwandhaus)hinaufzieht, Bedeutung unterste Alpstaffel (Vorsäß) und Name hof für Alphütte und zur Hütte gehöriges Weidegebiet
Hofrain T Bacher Alpe ? TS155
Abhang über der Bacher Alpe bei Einödsbach, Name von rein für Grenzstreifen,Uferhang
Hofstatt ON Traufberg ? TS155
die Stelle auf dem Gsäß im Traufberg, auf der ehemals ein Hof stand, Name von statt für Stelle, an der ein Hof stand
Höggehren H Haldenwang ? TS155
Ursprungsgebiet des Baches im hangenden Geren
Hohe Trettach G Trettach ? TS158
Ursprungsgebiet der Trettach, heute heißt sie fast nur noch Trettachrinne, Name hoch für steil und Name draete für schnell,eilig
Höhe1 A Oberstdorf 1814-1816,1819-1837,1847-1857 ? TS155
auf der Höhe, nordwestlich von Loretto steigt das Gelände mit einer deutlichen Stufe aus dem Hochwasserlauf der Stillach gegen den Schwemmkegel an, auf dem Oberstdorf steht, daher der Name des Geländes
Höhe2 We Kornau ? TS155
auf der Höhe, etwa das Gebiet südwestlich des heutigen Parkplatzes unterhalb der Söllereckbahn, hier erreichte die Walserstraße nach stärkerer Steigung flaches Gelände
Hoheck H Traufbachtal RV TS155
vorderes und hinteres Hoheegg, zwei Grasrücken in der Westflanke des Kreuzecks, zwischen Beschlesgeren Tobel und Märzles Sack, name hoch für steil und egg für Rücken, Grat
Hohen T Gerstruber Alp RV TS155
steile Hänge unterhalb des Höfats Südwestgrates, die südlich an das Höfatsglei anschließen, außergewöhnliche Steilheit des Geländes läßt den Namen verständlich erscheinen
Hohen Gang T Höfats RV TS156
steiles, zum Teil unterbrochenes Grasband, das vom Westen her zum Beginn des Südwestgrates der Höfats hinaufführt, Name hoch für steil
Hohen Gänge T Schneck ? TS156
grasige Zone, die mitten durch die Schneck-Westwand zieht, Name hoch für steil und hochgelegen
Hohen Geren1 AlW Peters Älpele ? TS157
Weideplatz am Westhang des Habaums, nördlich der Alphütte, zieht besonders weit hinauf, Name hoch für steil und geren von ger für Speerspitze-nach oben spitz zulaufender Grashang
Hohen Geren2 AlW Traufbachtal RV TS157
Weideplatz auf der Südseite des hinteren Traufbachtales, ehemals zur Alpe Durach gehörig, Name hoch für weit hinaufreichend und geren von ger für Speerspitze-nach oben spitz zulaufender Grashang
Hohen Geren3 H Schmalhorn ? TS157
Hoibat in den steilen Grashängen oberhalb von Binden, südöstlich unter dem Gipfel des Schmalhorns, Name hoch für steil und geren von ger für Speerspitze-nach oben spitz zulaufender Grashang
Hohen Geren4 AlW Traufbachtal ? TS157
später der innere Geren, schließt östlich an den aüßeren Geren an, unter dem Fellenstein gelegen, Name hoch für steil und und geren von ger für Speerspitze-nach oben spitz zulaufender Grashang
Hohen Gund1 AlW Laufbach RV TS157
der ganz hinterste Steilkessel des Laufbachtales, Name hoch für steil und gund für Hohlform, Kar
Hohen Gund2 AlW Schlappold ? TS157
Steilwanne in der Ostflanke des Söller Kopfs, zum Teil Bergheugebiet, Name hoch für steil und gund für Hohlform, Kar
Hohen Gund3 AlW Gutenalpe ? TS157
flache Steilmulde unterhalb der Südostwand des Höfats Ostgipfels, Name hoch für steil und gund für Hohlform, Kar
Hohes Licht G Hohes Licht ? TS158
Gipfel schon auf österreichischem Gebiet, in einem Seitenkamm, der beim Wilden Mann vom Allgäuer Hauptkamm abzweigt, Hochlicht als Bergname bezeichnet vielleicht den am höchsten in das "Holicht", d.h.den Horizont hineinragenden Gipfel
Hohes Schwändele Wi Himmelschrofen 3295-3307,3311/12 ? TS158
steiles Wiesengebiet im Osthang des Himmelschrofenzuges über dem Glasersberg, Name von hore, horo für Schmutz,Kot
Hoibat Wi Himmelschrofen 3323,3324 ? TS159
Weideplätze der Himmelschrofenalpe neben dem Aufzug, wo er die Höhe des Satzes erreicht und an dessen Südende, Name von houwet für Heuernte und Hoibat für Platz, der geheut wird, auch Zeit der Heuernte
Holderstaude A Jauchen 4030,4031 ? TS159
Grundstücke umfassen fast den ganzen oberen Osthang des Jaucheler Bichels, Name von holdr für Holunder
Hölle1 G Sperrbach ? TS159
wilde, von keinem Platz einzusehende Mündungsklamm des Sperrbaches, Name von helan für verstecken, verbergen
Hölle2 G Traufbach RV TS159
kurze Klammabschnitt innerhalb von Schrättlars Gütle, Name von helan für verstecken, verbergen
Hölle3 G Einödsbach ? TS159
die engste und wildeste Stelle des Hölltobels, das östlich von Einödsbach vom Spätengundkopf nach Südwesten hinabzieht, Name von helan für verstecken, verbergen
Hölle4 G Kornau ? TS159
waldige Engstelle des Kornauer Bächleins, gleich oberhalb des Dorfes, Name von helan für verstecken, verbergen
Höllen Wi,Wa Höllen 3851-3929 ? TS159
Wald- und Wiesengebiet, das vom Schönblick nach Nordosten bis Ziegelbach an der Stillach hinabzieht und durch den Höllwieslift als Schigebiet erschlossen ist, Name von helan für verstecken, verbergen
Höllhörner G Höllhörner ? TS160
Felsgestalten, die den südlichen Abschluß der Wildengruppe bilden, Name hängt vielleicht mit dem Hornbach zusammen oder Name von helan für verstecken, verbergen und Horn, weil sie z.B.vom Älpelesattel zwei gekrümmten Hörnern ähnlich sehen
Höllriese G Höllen ? TS160
Erosionsnische mit folgender Rinne, die in der Nordseite des Söllerecks durch den Höllwald hinabzieht, riese von risan für fallen, stürzen und Name von helan für verstecken, verbergen
Höllrücken G Höllen ? TS160
Bezeichnung für den sanft abfallenden Rücken, der vom Nordwestende des Söllerecks gegen Norden zieht und den Oberstdorfer Talkessel vom Breitachtal scheidet, Name von helan für verstecken, verbergen
Hölltobel1 G Dietersbach ? TS160
Durchbruchsschlucht des Dietersbaches von seinem Talboden gegen das Haupttal der Trettach hinab, Name von helan für verstecken, verbergen
Hölltobel2 G Bacher Loch ? TS160
wilde Schlucht, die vom Spätengundkopf nach Südwesten gegen die Bacher Alpe östlich von Einödsbach hinabzieht, Name von helan für verstecken, verbergen
Höllwald Wa Höllen ? TS160
Wald über den Höllen am Nordabhang zwischen Hühnermoos und Sattelkopf, gelegentlich auch Waldstück in den Höllen selbst, Name von helan für verstecken, verbergen
Höllwiesen Wi Höllen ? TS161
im Gebiet der Höllen liegen zahlreiche, versteckte Wiesen zwischen Waldparzellen, Name von helan für verstecken, verbergen
Holzboden We Buchrainer Alpe ? TS161
oberer und unterer Holzboden, liegen westlich über der Alphütte von Buchrainen,, Name bedeutet soviel wie Waldboden, Waldweide
Holzerstöck AlW Untermädele ? TS161
Weideplatz der Alpe Untermädele, südlich der Kuhtole , es wurde ein geschlagenes Waldstück als Weide benutzt und wegen der auffälligen Stöcke so genannt
Holzhütte ON Bierenwang ? TS162
zwischen Bierenwanger Höfle und Kanzelwandhaus gelegen, ebenfalls der Name Holzwurf, könnte sich um eine Gelegenheitsbildung zum Aufarbeiten eines großen Windwurfs handeln
Hornbach Joch G Gutenalpe ? TS162
Übergang von Oberstdorf durchs Oytal nach Hinterhornbach, Name vermutlich vom Ort Hinterhornbach
Hosenbuind A Oberstdorf 2919-2922,2924,2928/29,2950-2952 ? TS163
am Hang östlich von den Scheiben, unterhalb der Viehweide in den Halden und südlich vom Krappberg, Name Hosen wahrscheinlich vom ersten Besitzer mit dem Namen Hoß
Huberlesschwand Al Huberlesschwand 3772-3776 ? TS163
über den Höllen, am Schartenkopf, Name vom Familienname Huber
Hühnermoos Ö Söllereck ? TS163
in der Nordseite des Söllerecks, über dem Abbruchsrand gegen die Höllen, westlich vom Sattelkopf, Name von huon für Auerhahn und Birkhuhn
Hundsbichel AlW Breitengeren ? TS163
schlechter Weideplatz der Alpe Breitengehren, westlich der Hütte von Peters Älpele, Name kommt als verächtlicher Nebensinn in Betracht
Hundswände AlW Breitengeren ? TS163
Weideplatz der Alpe Breitengehren, kein Zusammenhang mit dem Hundsbichel
Hungerbichel A Reute 4111-4113 ? TS163
südwestlich der Ortschaft Reute ragt aus den moorigen Wiesen ein kleiner Hügel heraus, der selbst sehr trocken ist, Name dürfte auf den schlechten Ertrag der Grundstücke zurückgehen
Hurt ON Reute 4006 ? TS164
im Bereich der Reute, östlich vom ehemaligen Hotel Panorama, dort wo die Gasse aus der Ortschaft die Viehweide erreichte, Name hurt für Zaun, Eschtor
Hüttengeren1 AlW Mussenalpe ? TS164
Grashang über der längst verschwundenen Mussenalp am Ausgang des Sperrbachtobels, Name geren für nach oben spitz zulaufenden Grashang
Hüttengeren2 AlW Traufberg RV TS164
Weideplatz mit Wasserquelle für die hintere Traufbergalpe, es muß sich um den Hang handeln, der talein südöstlich auf die Alphütte von Käserstatt folgt, Name Geren für nach oben spitz zulaufenden Grashang
Hüttenkopf1 G Hüttenkopf ? TS164
Gipfel im Grat zwischen Höfats und Riefenkopf, Name bezieht sich auf die Hütte der Lugenalpe
Hüttenkopf2 G Hüttenkopf ? TS164
Gipfel mit Punkten 1930 hm und 1940 hm im Grat Schattenberg-Zeiger. Name rührt von der alten Hütte der Seealpe an seinem Südfuß her
Hüttenkopf3 G Hüttenkopf ? TS164
wenig deutliche Erhebung östlich der Haldenwanger Koblachhütte
Hüttle AlW Durachalpe RV TS164
Weideplatz der Durachalpe
Hüttles Rücken G Fürschießer ? TS165
in der Westflanke des Krummen Steins
Hüttles Tennele G Gerstruber Alpe RV TS165
flachere Zone am steilen Hang über der Gerstruber Alpe, Name als vergleich mit der Haustenne, von einem Boden brechen steile Hänge bzw.Wände ab
Hüttlesanger We Oytal 2857 b+c RV TS164
ebener Weideboden des Oytals westlich des Oytalhauses
Hüttlesgeren AlW Traufberg RV TS165
Hangstück der Traufberg Nordseite im Bereich von Durach, Name Geren für nach oben spitz zulaufenden Grashang

Hinweise, Verbesserunvorschläge oder Änderungen

 

 

 *

 *

* Pflichtfeld

Kontakt

Verschönerungsverein Oberstdorf e.V.
1. Vorsitzender
Peter Titzler
Brunnackerweg 5
87561 Oberstdorf
Deutschland
Tel. +49 8322 6759

Der Verein

Unser gemeinnütziger Verein unterstützt und fördert den Erhalt und Pflege von Landschaft, Umwelt, Geschichte, Mundart und Brauchtum in Oberstdorf. Mehr

Unser Oberstdorf

Seit Februar 1982 werden die Hefte der Reihe "Unser Oberstdorf" zweimal im Jahr vom Verschönerungsverein Oberstdorf herausgegeben und brachten seit dem ersten Erscheinen einen wirklichen Schub für die Heimatforschung. Mehr

Wir verwenden Cookies
Um die Funktionen unserer Websites technisch in vollem Umfang nutzen zu können, verwenden auch wir Cookies, um damit ein optimiertes und individualisiertes Online-Angebot sicherzustellen. Die Einbindung der Tools von Kooperationspartnern, die Statistiken zur Nutzung und dem jeweiligen Verhalten von Usern auf unseren Websites erstellen, werden ebenfalls hierdurch eingebunden und in die Leistungsmessung sowie die Anzeige relevanter Inhalte integriert. Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu den oben genannten Zwecken erteilen Sie durch das Klicken auf "OK". Unter "Einstellungen öffnen" können Sie eine detailliertere Auswahl treffen und haben außerdem die Möglichkeit, die Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Informationen zu Einstellungs- sowie Widerspruchsmöglichkeiten, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung | Impressum
zurück
Cookie-Einstellungen
Cookies die für den Betrieb der Webseite unbedingt notwendig sind. weitere Details
Website
Verwendungszweck:

Unbedingt erforderliche Cookies gewährleisten Funktionen, ohne die Sie unsere Webseite nicht wie vorgesehen nutzen können. Das Cookie »TraminoCartSession« dient zur Speicherung des Warenkorbs und der Gefällt-mir Angaben auf dieser Website. Das Cookie »TraminoSession« dient zur Speicherung einer Usersitzung, falls eine vorhanden ist. Das Cookie »Consent« dient zur Speicherung Ihrer Entscheidung hinsichtlich der Verwendung der Cookies. Diese Cookies werden von Verschönerungsverein Oberstdorf auf Basis des eingestezten Redaktionssystems angeboten. Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Cookies die wir benötigen um den Aufenthalt auf unserer Seite noch besser zugestalten. weitere Details
Google Analytics
Verwendungszweck:

Cookies von Google für die Generierung statischer Daten zur Analyse des Website-Verhaltens.

Anbieter: Google LLC (Vereinigte Staaten von Amerika)

Verwendete Technologien: Cookies

verwendete Cookies: ga, _gat, gid, _ga, _gat, _gid,

Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 730 Tage gespeichert.

Datenschutzhinweise: https://policies.google.com/privacy?fg=1

Externe Videodienste
Verwendungszweck:

Cookies die benötigt werden um YouTube Videos auf der Webseite zu integreiren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Google LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 179 Tage gespeichert.
Datenschutzerklärung: https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de

Cookies die benötigt werden um Vimeo Videos auf der Webseite zu integreiren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Vimeo LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Datenschutzerklärung: https://vimeo.com/privacy