Verzeichnis Oberstdorfer Flurnamen

Dieses Verzeichnis der Oberstdorfer Flurnamen wurde von Johann Ammann gesammelt und geokodiert und von Peter Traskalik digital visualisiert.

Name Art Gebiet Flurnummer Fläche Eigentümer Quelle
Wald1 Wa Gerstruben 4608-4621 RV TS364
der ganze Wald der Ortschaft Gerstruben an der Nordseite des Kegelkopfes, unterhalb vom Gündle, Name von wald, ursprünglich für der Kultur nicht unterworfenes Land
Wald2 AlW Gerstruberalpe RV TS365
im hohen Wald, Weideplatz der Gerstruber Alpe auf der Talsüdseite, ausserhalb des Abendgleis, Name von wald, ursprünglich für der Kultur nicht unterworfenes Land
Walkmühle Geb Oberstdorf 370a ? TS365
diese Mühle stand an dem von der Trettach abgezweigten Kanal, beim ehemaligen Hotel Nebelhorn, sie diente dazu die Tuche zu walken, die man aus dem in Oberstdorf gebauten Flachs hergestellt hat, Name walk von walchan für kneten, Teig auswalzen
Walser Kerle G Kempter Köpfle ? TS366
Kollektivbezeichnung für die das Walsertal im Osten begrenzenden Berge, also Geishorn, Liechelkopf, Angerer Kopf, Kempter Köpfle und die drei Schafalpenköpfe
Walsergund AlW Bierenwang ? TS365
Weidegebiet der Alpe Bierenwang nördlich des Warmatsgundkopfes, wo noch kein deutlicher Grat gegen das Fellhorn zu erkennen ist, sowie die nach Osten sanft abfallenden Grashänge, wurde den Walser Genossen von der Riezler Alp abgekauft und Name gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Walserschanze ON Kornau ? TS366
heute auf den Grenzübergang an der Walserstraße bezogen, früher waren aber die Befestigungsanlagen am Übergang und hinauf bis nach Schrattenwang gemeint, Name schanze für Reisigbündel, Faschine, Befestigungsanlage
Wand1 AlW Obermädele ? TS366
auf den Wänden, nördlichster Teil der Weideböden von Obermädele, der in Wänden gegen den Sperrbachtobel abbricht, wand von want, für ursprünglich Flechtwerk der Hauswand, jetzt auf Felswand übertragen
Wand2 T Bacher Loch ? TS366
am Wändle, Stelle auf der Ostseite des Bacher Lochs, wo der Weg zum Waltenberger Haus eine Wandzone überwindet, wand von want, für ursprünglich Flechtwerk der Hauswand, jetzt auf Felswand übertragen
Wank AlW Warmatsgund ? TS367
der schöne, flache Talboden des Warmatsgundes mit der dort stehenden ehemaligen Alphütte, Name wank von wang für von Natur aus grasiges, als Weide geeignetes Land
Wänkle Wi Ziegelbach 3759,3777,3779-3784,3789-3793 ? TS367
waldumgebene Wiesen auf dem flachen Hanggelände oberhalb von Ziegelbach oder unterhalb der Höllwiesen, sie sind teilweise feucht, auf der Südseite werden sie begleitet vom Wänklesbach, dieser vereinigt sich mit dem Grundbach, der in die Stillach mündet, Name wank von wang für von Natur aus grasiges, als Weide geeignetes Land
Wannacker A Oberstdorf 2109-2113,2115,2116,2141-2145,2148-2162,2183-2192,2256-2259 TS368
Äcker östlich des Heuweges, grenzen im Norden an die Hagesoy, im Osten an die Stiegle, im Süden ans Rote Kreuz und den Stetzlesanger, Name wann von wang für von Natur aus grasiges, als Weide geeignetes Land, hier wurde auf bereits vorhandenem Grasland Äcker angelegt
Wanne1 Wi Kornau 3928-3935,3878,3879,3981-3994 TS368
auf der Wanne, Wiesen auf dem untersten Teil des flachen Rückens, der von Schrattenwang nach Norden gegen Reute hinzieht, genauer der Bereich der sanft gewölbten Anhöhe bei AVK 984 hm, Name Wanne vom Vergleich der Geländeform mit einer umgestülpten Getreidewanne
Wanne2 AlW Ringatsgund RV TS368
in der Wanne, Geländemulde im Ringatsgund und zwar ein Teil des Mittleren Gundes, Name von vannus, wanna für Getreide- oder Futterschwinge, in Oberstdorf werden bezeichnenderweise seichte Geländeeinbuchtungen damit benannt, nicht aber tiefe Einbuchtungen, diese heißen Grube
Wanne3 AlW Bierenwang ? TS368
in der Wanne, Geländemulde westlich der Alphütte Obere Bierenwang, hier existiert auch ein Wannenköpfle nördlich oberhalb der Mulde, Name von vannus, wanna für Getreide- oder Futterschwinge, in Oberstdorf werden bezeichnenderweise seichte Geländeeinbuchtungen damit benannt, nicht aber tiefe Einbuchtungen, diese heißen Grube
Wanne4 Ö Schafalpenköpfe ? TS368
die große Wanne, weites Kar zwischen Nördlichem und Mittleren Schafalpkopf auf dessen Südostseite, es zählt zu den Schäfalpen, Name von vannus, wanna für Getreide- oder Futterschwinge, in Oberstdorf werden bezeichnenderweise seichte Geländeeinbuchtungen damit benannt, nicht aber tiefe Einbuchtungen, diese heißen Grube
Wännele1 A Einödsbach 4676 ? TS369
im Wännele, der steile, nur seicht eingebuchtete Hang, ehemals ein Acker, der nordwestlich des Gasthauses gegen die Stillach abfällt, Name von vannus, wanna für Getreide- oder Futterschwinge, in Oberstdorf werden bezeichnenderweise seichte Geländeeinbuchtungen damit benannt, nicht aber tiefe Einbuchtungen, diese heißen Grube
Wännele2 AlW Taufersberg ? TS369
Wännele im Taufersberg, kleine Geländemulde, in der die mittlere Alphütte des Hinteren Taufersberges steht, diese selbst nennt man ebenfalls das Wännele, Name von vannus, wanna für Getreide- oder Futterschwinge, in Oberstdorf werden bezeichnenderweise seichte Geländeeinbuchtungen damit benannt, nicht aber tiefe Einbuchtungen, diese heißen Grube
Wännele3 ON Gerstruber Alpe RV TS369
im Wännele, deutliche Geländemulde zwischen Dürrenberg und Wannenkopf in der Gerstruber Alpe, Name von vannus, wanna für Getreide- oder Futterschwinge, in Oberstdorf werden bezeichnenderweise seichte Geländeeinbuchtungen damit benannt, nicht aber tiefe Einbuchtungen, diese heißen Grube
Wännele4 ON Obermädele ? TS369
im Wännele, Geländemulde in der Fürschießer Südseite der Alpe Obermädele, Name von vannus, wanna für Getreide- oder Futterschwinge, in Oberstdorf werden bezeichnenderweise seichte Geländeeinbuchtungen damit benannt, nicht aber tiefe Einbuchtungen, diese heißen Grube
Wännele5 ON Schlappold ? TS369
im Wännele, Geländemulde in der Südostseite des Schlappoldkopfes der Alpe Schlappold, Name von vannus, wanna für Getreide- oder Futterschwinge, in Oberstdorf werden bezeichnenderweise seichte Geländeeinbuchtungen damit benannt, nicht aber tiefe Einbuchtungen, diese heißen Grube
Wannenbächle Ge Kornau TS368
Bächlein, das im Südteil des Bereiches, östlich vom Wannenbichel entspringt und nach Osten abfließt, Name Wanne vom Vergleich der Geländeform mit einer umgestülpten Getreidewanne
Wannenbichel ON Kornau ? TS369
Hügel im Südteil des Bereiches der Wanne, nordwestlich der Quellmulde vom Wannenbächlein, Name Wanne vom Vergleich der Geländeform mit einer umgestülpten Getreidewanne
Wannengeren AlW Sölleralpe ? TS369
Wasserfundplatz der Alpe Söller, der Geren der östlich, unterhalb der Söllerer Wanne liegt, Name wannen von vannus, wanna für Getreide- oder Futterschwinge, in Oberstdorf werden bezeichnenderweise seichte Geländeeinbuchtungen damit benannt, nicht aber tiefe Einbuchtungen, diese heißen Grube und geren von ger für Speerspitze-nach oben spitz zulaufender Grashang, aber auch für steilere, schmale Hänge überhaupt
Wannenkopf G,Wa Wannenkopf 4589,459 ? TS369
Berg nordöstlich über der Ortschaft Gerstruben, die Waldgrundstücke liegen in der Südflanke, namensgebend ist das Wännele östlich davon oder die zum Gerstruber Älpele gehörige Mulde in seiner Nordwestseite, Name wannen von vannus, wanna für Getreide- oder Futterschwinge, in Oberstdorf werden bezeichnenderweise seichte Geländeeinbuchtungen damit benannt, nicht aber tiefe Einbuchtungen, diese heißen Grube
Wannenlöcher ON Schmalhorn ? TS370
Ursprungsgebiet mehrerer Rinnen zwischen Schmalhorn und Hinteren Wildengundkopf, die bei Birgsau fast bis zum Talboden herabreichen, Name wannen von vannus, wanna für Getreide- oder Futterschwinge, in Oberstdorf werden bezeichnenderweise seichte Geländeeinbuchtungen damit benannt, nicht aber tiefe Einbuchtungen, diese heißen Grube
Wannenmos Wi Kornau ? TS370
vermutlich ein Teil des Almooses östlich von der Ortschaft Kornau nördlich der Wanne, Name Wanne vom Vergleich der Geländeform mit einer umgestülpten Getreidewanne
Warmatsgund Al,Wa Warmatsgund 3636-3649 ? TS370
Alpe Warmatsgund umfasste einst das einzig nennenswerte Seitental, das von Westen her in die Stillach mündet, wurde im 19.Jahrhundert in die Alpen Vorderer und Hinterer Warmatsgund aufgeteilt, Name wahrscheinlich vom Personennamen Warmut und gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Warmatsgund See Ge Warmatsgund 3642 ? TS371
ehemaliger See unterhalb des Höfles, der längst nicht mehr existierte, heute oberer Stausee des Kraftwerkes, Name wahrscheinlich vom Personennamen Warmut und gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Warmatsgundbach Ge Warmatsgund ? TS370
Bach, der den Bereich des Warmatsgundes gegen die Stillach entwässert, Name wahrscheinlich vom Personennamen Warmut und gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Warmatsgunder Höfle1 ON Warmatsgund ? TS370
Hinteres Höfle liegt oberhalb westlich des ehemaligen Sees (heute Stausee), Name wahrscheinlich vom Personennamen Warmut und gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Warmatsgunder Höfle2 ON Warmatsgund ? TS370
Vorderes Höfle stand in 1290 hm nördlich des Marktobels, Name wahrscheinlich vom Personennamen Warmut und gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Warmatsgunder Schachen Wa Warmatsgund ? TS371
Teil des staatlichen Waldbesitzes im Westen, der zwischen den Weideböden des Höfles und denen von Bierenwang steht, Name wahrscheinlich vom Personennamen Warmut und gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt und Schachen von scahho, schache für einzeln stehendes Waldstück
Warmatsgunder Tobel T Warmatsgund ? TS371
enger, scharf eingeschnittener Unterlauf des Warmatsgunder Baches, Name wahrscheinlich vom Personennamen Warmut und gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Warmatsgundkopf G Warmatsgundkopf ? TS370
Gipfel westlich des Warmatsgundes, dessen nordöstlichen Abbrüche Kanzelwand heißen, Name wahrscheinlich vom Personennamen Warmut und gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Warmatsreute Wi Kornau 4322 ? TS372
Wiesengrundstück über den Äckern in der Halde, südlich von Kornau, am Rande eines Bächleins, Name warmat vom Personenname Warmut oder von barmatja, barm für Schoß und reute von riuti für Rodung, urbargemachtes Land
Warmatsrücken AlW Fürschießer ? TS372
frühere Schaf- und Geißweide, ein sonniger und früh schneefreier Rücken, zieht vom Fürschießervorgipfel (2087 hm) nach Südwesten hinab, Name vom Personennamen Warmut oder von atz für Weide
Wasser Wi Oberstdorf 378a ? TS372
Grundstück beim heutigen Elektrizitätswerk, das zwischen Kanal und der Trettach liegt
Webersacker A Oberstdorf 2312 ? TS372
Grundstück wird vom heutigen Reithallenweg durchschnitten, Name vom Familiennamen Weber
Wegacker A Kornau 4190 ? TS373
über dieses Grundstück nordöstlich von Kornau geht der Weg, der zwischen Luss und Steigäckern durch ins Aspach führt
Wegeles Halde Ö Hochleite ? TS373
gebüschartiges Hangstück zwischen der Weiche und dem Hochleiter Hof, das vom Weg durchquert wird
Wegscheid ON Oberstdorf ? TS373
Stelle, an der die Sonthofenerstraße und die Rubingerstraße auseinanderlaufen
Weiche We Hochleite 3670 ? TS373
wo das von Hochleite nach Süden fließende Bächlein scharf nach Osten umbiegt (AVK 1044 hm), breitet sich zwischen Wegeles Halde und einem kleinen Gegenhang feuchtes Wiesengelände aus, Name kann auf den weichen und nassen, geradezu sumpfigen Boden bezogen werden
Weidach A Oberstdorf 2318-2354,2360-2363 ? TS373
ehemalige Äcker östlich der Stillach und ihres Uferstreifens zwischen Brunnäckern im Norden und Scheltenbrunnäckern im Süden, nördlich des Karatsbichelweges, im weiteren Sinne auch für den östlichen Uferstreifen der Stillach, weit nach Süden bis in die Maiersoy und Struenoy, Name von wida für Weide und ach für fließendes Gewässer
Weidachsteg Geb Oberstdorf ? TS374
Brücke die den Karatsbichelweg über die Stillach leitet, der Vorgänger der Möserbrücke bzw.Karatsbichelbrücke, Name von wida für Weide und ach für fließendes Gewässer
Weide1 We Spielmannsau 4740 ? TS374
Gelände südsüdöstlich oberhalb der Spielmannsau, Name Weide von weida für Futter, Ort zum Weiden
Weide2 We Huberlesschwand ? TS374
obere und untere Weide im Huberlesschwand je nach Lage zur Hütte, Name Weide von weida für Futter, Ort zum Weiden
Weidenbaum We Oberstdorf ? TS374
das Gelände am Westende des Weidachs, gegen die Einzäunde, Name von einer auffälligen Weide
Weihermoos Wi Kornau 4468 ? TS375
Grundstück liegt im Ochsenmoos, bei Katasteraufnahme im Besitz eines Fischingers, Name vermutlich entstellt
Weiße Rinne1 T Himmelschrofen ? TS375
sie zieht südlich des Schrofensatzes, aus dem Westhang des Berges gegen das innere Gschlief herab, Rinne fällt durch ihr helles Gestein auf
Weiße Rinne2 T Einödsbach ? TS375
sie überquert den Weg nach Einödsbach, der hier durch ein Betondach geschützt ist, Rinne fällt durch ihr helles Gestein auf
Weiße Wand1 T Schattenberg ? TS375
die nach Oberstdorf gekehrte Westseite des Schattenbergs weist in ihrem nördlichen Teil eine wuchtige, weit herabreichende Wand auf, die ihren Namen von zwei deutlichen weißen Felsflächen hat
Weiße Wand2 T Spielmannsau ? TS392
weißgefleckte Felsstufen über dem Südteil des Pecherholzes
Weißes Steinach1 AlW Seealpe ? TS375
Geröllflächen nördlich vom sogenannten Weißkopfhang der Nebelhornabfahrt, Gestein hat eine hellgraue, weißlich wirkende Farbtönung
Weißes Steinach2 H Seekopf ? TS375
Felsbänke und die anschließenden Geröllfelder, die vom kleinen Seekopf nach Süden hinabziehen, Gestein hat eine hellgraue, weißlich wirkende Farbtönung
Weißkopf1 T Seealpe ? TS376
hellgrau schimmerndes Felskopf, der von der Nebelhornbahn überfahren wird, Name kommt von seinen gerölligen Südflanken, die als weißes Steinach bezeichnet, Gestein hat eine hellgraue, weißlich wirkende Farbtönungwerden,
Weißkopf2 Wi,Wa Hochleite 3365a+b ? TS376
Grundstück am Ostrand der Hochleite gegen den Schwand, Name vermutlich vom Familiennamen Weißkopf
Weißkopf3 T Seealpe ? TS376
die weit vorgeschobene Oberratkalrippe, welche das Becken Seealpsees vom südöstlich folgenen Seealper Gündle scheidet, Gestein hat eine hellgraue, weißlich wirkende Farbtönung
Weißkopfhang T Seealpe ? TS376
Skihang der Nebelhornabfahrt, durch den die Strecke südlich des Weißkopfes verläuft, bevor sie über die Passage zum kalten Brunnen hinüberführt, Gestein hat eine hellgraue, weißlich wirkende Farbtönung
Wendelinsbrunnen Ge Traufbachtal Gund TS376
Quellen östlich der Bergmahdes Orn bei der Blässe, an der Westseite eines Rückens, Name vom Hirtenpatron Wendelin und Brunnen für Quelle
Wendle Satz ON Gundsberg ? TS376
im nördlichen Teil des Gundsberges zu suchen, Name vermutlich vom Personennamen Wenelin, Wendel und von saz für Ort, wo etwas sitzt und hier für Ebenheit im Hang
Wendle Weid Wa Schlappold 3471 ? TS377
lichtes Waldgebiet oberhalb der ersten Kehre der Schlappolder Steige, nach Norden zu, Name vom Personennamen wendelin, Wendl
Wengenköpfe G Wengenköpfe ? TS377
früher für die meist begrasten Köpfe in dem Grat zwischen der Nebelhornmulde und der Wengenalpe, Name bezieht sich auf die Alpe Wengen Gemeinde Hindelang
Wiberschinderlesbrunnen Ge Oberstdorf ? TS377
Quelle bei der Karatsbichelbrücke in den Altwiesen westlich der Stillach, hier soll laut Mathschen Chronik 1690 eine Frau geschunden und getötet worden sein und Name Brunnen für Quelle
Wibertrift ON Giebelalpe ? TS377
Trift, die von der Giebelalpe durchs Bärenlauach ins Gerstruber Gündle hinüberführte, Name vielleicht spöttisch gemeint, daß die Benutzung der Trift für Viehtriebsweg sogar Frauen zugemutet werden kann
Wies1 A Oberstdorf 1484-1496,1506-1542 ? TS377
in der Wies, Gelände zwischen Walserstraße und Weststraße, beiderseits des Dorfbaches bis zur Stillach, Name von wisa,wise für ursprünglich feuchtes Land, hier wurde der natürliche Graswuchs belassen, so daß sich die Bedeutung Grasland entwickeln konnte
Wies2 A Kornau 4167,4168,4176 ? TS378
auf der Wies, Grundstücke unmittelbar am nördlichen Dorfrand von Kornau, schließen östlich an die Brunnäcker an, Name von wisa,wise für ursprünglich feuchtes Land, hier wurde der natürliche Graswuchs belassen, so daß sich die Bedeutung Grasland entwickeln konnte
Wies3 Wi Spielmannsau RV TS378
in der Wies, Wiesen nördlich des Traufbaches, westlich der Fahrstraße zur Spielmannsau, Name von wisa,wise für ursprünglich feuchtes Land, hier wurde der natürliche Graswuchs belassen, so daß sich die Bedeutung Grasland entwickeln konnte
Wies4 A Einödsbach 4678 ? TS378
äußere Wiesen, die erste, also siedlungsfernste Wiese unterhalb des Weges, wenn man auf der Fahrstraße nach Einödsbach das Ende des Waldes erreicht hat, Name von wisa,wise für ursprünglich feuchtes Land, hier wurde der natürliche Graswuchs belassen, so daß sich die Bedeutung Grasland entwickeln konnte
Wies5 AlW Gruben 4526 ? TS378
obere Wiese, höhergelegender Teil der Viehweide von Gruben, Name von wisa,wise für ursprünglich feuchtes Land, hier wurde der natürliche Graswuchs belassen, so daß sich die Bedeutung Grasland entwickeln konnte
Wies6 We Gerstruben RV TS378
das Wiesle, teilweise feuchte Wiesen nördlich der Ortschaft Gerstruben, in dem vom Älpele herabkommenden Tälchen, Name von wisa,wise für ursprünglich feuchtes Land, hier wurde der natürliche Graswuchs belassen, so daß sich die Bedeutung Grasland entwickeln konnte
Wieskopf Wi Huberlesschwand ? TS376
vermutlich Wiesen unterhalb der Felsstufe über dem Lecker im Bereich des Grünen Bachtel
Wiesrube We,Wa Gerstruben 4665 RV TS378
großer Murkegel östlich von Gerstruben, der sich unterhalb der ausgeprägten, talartigen Rinne ausbreitet, die zwischen Wannenkopf und Dürrenberg herabzieht, Name rube für Murbruch,Murgang,Murkegel
Wilde Gräben ON Trettach RV TS379
das wilde, von tief eingeschnittenen Rinnen zerfurchte Gebiet des Trettachursprungs, insbesondere der Bereich östlich der Trettachrinne, Name von wilde für nicht nutzbar, öde
Wilde Mann G Wilde Mann ? TS381
Gipfel des Allgäuer Hauptkammes, an dem der Grat zum Hohen Licht abzweigt, Name entstand wohl als Gegensatzbildung zum Wilden Männle
Wilde Männle G Wilde Mann ? TS381
ehemaliger kühne Felsturm über den Abgründen des Bacher Loches, östlich der Rotgundspitze, ist am 8.Mai 1962 bei einem Gewittersturm hinabgestürzt, Formenvergleich des schmalen, hohen Zacken mit der Gestalt des Wilden Männle
Wilden G Wilden ? TS379
Grenzgrat westlich der Alpe Käser mit von Süden beginnend dem Kleinen Wilden (2308 hm), dann der Große Wilde mit Süd- (2361 hm), Mittel-(2371 hm) und Nordgipfel (2370 hm), Name von wilde für nicht nutzbar, öde
Wilden Gund1 Ö Wildengund Kopf 3239 RV TS380
in dem vorderen Wilden Gund, liegt in der Ostseite des Himmelschrofenzuges zwischen Vorderen und Hinteren Wildengundkopf, gegenüber der Spielmannsau, Name von wilde für nicht nutzbar, öde und Gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Wilden Gund2 We Trettach RV TS380
der hintere Wilde Gund, seichte, steile Mulde hoch über den Wänden, die gegen die Trettachrinne abbrechen, in der Ostflanke des Wildengundkopfes nördlich der Trettachspitze, Name von wilde für nicht nutzbar, öde und Gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Wilden Gund3 We Haldenwang ? TS380
der Wilde Gund, Ursprungskessel des Sägentobelbaches zwischen Angerer-, Liechel- und Wildengund Kopf eingelagert, wegen seiner Abgelegenheit und der dürftigen Weide kann er als wild bezeichnet werden, Name von wilde für nicht nutzbar, öde und Gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Wildenfeld We Wilden 3183-3186 ? TS379
die Ebenheit am Westfuß der Großen und Kleinen Wilden und der anschließende Hang bis zu den Felswänden des Gipfelmassives, im Norden begrenzt durch die Mittel Eck und im Süden durch die Hohwanne, Name von den beiden Wilden und die von wilde für nicht nutzbar, öde
Wildenfeldhütte Geb Wilden ? TS379
Alphütte der Gutenalp auf dem Wildenfeld, Name von den beiden Wilden und die von wilde für nicht nutzbar, öde
Wildenfeldscharte G Wilden ? TS379
der Einschnitt zwischen Großen und Kleinem Wilden, Name von den beiden Wilden und die von wilde für nicht nutzbar, öde
Wildengruppe G Wilden ? TS379
die Berge zwischen Hornbachjoch und Vorderem Wilden, Name von wilde für nicht nutzbar, öde
Wildengundkopf1 G Himmelschrofen ? TS380
Hinterer Wildengundkopf, im Himmelschrofenzug nördlich des Schmalhorns, namengebend ist der Wilde Gund1, Name von wilde für nicht nutzbar, öde und Gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Wildengundkopf2 G Himmelschrofen ? TS380
Vorderer Wildengundkopf, im Himmelschrofenzug nördlich des Schmalhorns und Hinterer Wildengundkopf, namengebend ist der Wilde Gund1, Name von wilde für nicht nutzbar, öde und Gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Wildengundkopf3 G Trettach ? TS380
Wildengundköpfe nördlich der Trettach, heute fixiert auf Punkt 2238 hm, namengebend der Wilden Gund2, Name von wilde für nicht nutzbar, öde und Gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Wildengundkopf3 G Geishorn ? TS381
Gipfel oder untergeordnete Erhebung östlich des Walser Geishorns, namengebend ist der Wilde Gund3, Name von wilde für nicht nutzbar, öde und Gund benennt eine Hohlform, für die der Begriff Kar gilt, oder eine Geländeform, die einem Kar ähnelt
Wildstand1 Wa Gundsoy ? TS381
stark mit Gebüsch verwachsener Waldbestand beiderseits des Warmatsgundbaches, kurz vor seiner Mündung, Name für ein Stück Wald, das aus Gründen des Wildschutzes in Bann gelegt war, also nicht geholzt werden durfte
Wildstand2 Wa Ringang ? TS381
unterer, östlicher Teil des Jossenschwandes, also des Waldgebietes zwischen Schwand und Ringang, Name für ein Stück Wald, das aus Gründen des Wildschutzes in Bann gelegt war, also nicht geholzt werden durfte
Winkel1 A Oberstdorf 732,733,742-772,798-813,893-938,944-952 ? TS382
im Winkel, Gebiet zwischen Steinach im Südwesten und der Trettach im Nordosten, genauer gesagt dem Streifen Weideland, der den Fluß im Bereich der Bannholzsiedlung früher begleitete, im Südosten vom Schelmenhag und den Bannholzäckern abgelöst und im Norden schließt das Helchengreut an, Name von winkil, winkel für Ecke, häufig für Grundstücke zwischen Fluß-, Berg- und Waldkrümmungen und Ecken
Winkel2 Wi Ziegelbach 3782 ? TS382
im Winkel, Grundstück im Bereich des Wänkle, im Mündungsgebiet zweier Bächlein, Name von winkil, winkel für Ecke, häufig für Grundstücke zwischen Fluß-, Berg- und Waldkrümmungen und Ecken
Winkel3 Wi Gruben 4527 ? TS382
im Winkel, Wiese am Südufer des Oybachs, kurz vor seiner Mündung, im Norden und Osten wird sie vom Bach, im Süden von dem scharfen Geländeanstieg eingeschlossen, Name von winkil, winkel für Ecke, häufig für Grundstücke zwischen Fluß-, Berg- und Waldkrümmungen und Ecken
Winkel4 Wi Oberau ? TS382
der Winkel, vermutlich Grundstück, das sich östlich an die heutige Alpe (Hausnr.10) anschloß, Name von winkil, winkel für Ecke, häufig für Grundstücke zwischen Fluß-, Berg- und Waldkrümmungen und Ecken
Winkelstaudach Ö Oberstdorf ? TS382
Name gebräuchlich für das Gebiet im Winkel1, wo auf Lesesteinhügeln allerhand Gebüsch, besonders Haselstauden wachsen, Name von winkil, winkel für Ecke, häufig für Grundstücke zwischen Fluß-, Berg- und Waldkrümmungen und Ecken
Witzensprung ON Sperrbach RV TS382
Stelle am Westausgang des Sperrbachtobels, wo der Bach zwischen mächtigen Felsblöcken einer durchziehenden Kalkbank nochmals kurz klammartig eingeemgt wird, ein Widder soll die Engstelle überwunden haben, Name von witz für Schafbock, Widder
Wolfgangers Berg Al Traufbachtal ? TS383
Kleine Alpe, die sich der Besitzer der äußeren Teile des Traufberges eingerichtet hatte, Name vom Hausnamen beim Wolfganger für die Familie Übelhör (Hausnummer 76), sie führte auch den Namen Übelhörs Traufberg
Wurmloch ON Hinterer Wildengundkopf ? TS383
Höhle in der Ostseite des Hinteren Wildengundkopfes und zwar im Oberteil, der weiter unten tiefen Rinne, welche der völlig verfallene Gumper Aufzug überqueren mußte, Name trägt sagenhafte Züge und bedeutet Drachenloch
Wurmlöcher T Spielmannsau ? TS392
das ganze steile Hanggebiet zwischen dem Tobel unterhalb des Wurmloches und dem Kesselgrat der AVK, Name trägt sagenhafte Züge und bedeutet Drachenloch

Hinweise, Verbesserunvorschläge oder Änderungen

 

 

 *

 *

* Pflichtfeld

Kontakt

Verschönerungsverein Oberstdorf e.V.
1. Vorsitzender
Peter Titzler
Brunnackerweg 5
87561 Oberstdorf
Deutschland
Tel. +49 8322 6759

Der Verein

Unser gemeinnütziger Verein unterstützt und fördert den Erhalt und Pflege von Landschaft, Umwelt, Geschichte, Mundart und Brauchtum in Oberstdorf. Mehr

Unser Oberstdorf

Seit Februar 1982 werden die Hefte der Reihe "Unser Oberstdorf" zweimal im Jahr vom Verschönerungsverein Oberstdorf herausgegeben und brachten seit dem ersten Erscheinen einen wirklichen Schub für die Heimatforschung. Mehr

Wir verwenden Cookies
Um die Funktionen unserer Websites technisch in vollem Umfang nutzen zu können, verwenden auch wir Cookies, um damit ein optimiertes und individualisiertes Online-Angebot sicherzustellen. Die Einbindung der Tools von Kooperationspartnern, die Statistiken zur Nutzung und dem jeweiligen Verhalten von Usern auf unseren Websites erstellen, werden ebenfalls hierdurch eingebunden und in die Leistungsmessung sowie die Anzeige relevanter Inhalte integriert. Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies zu den oben genannten Zwecken erteilen Sie durch das Klicken auf "OK". Unter "Einstellungen öffnen" können Sie eine detailliertere Auswahl treffen und haben außerdem die Möglichkeit, die Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Informationen zu Einstellungs- sowie Widerspruchsmöglichkeiten, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung | Impressum
zurück
Cookie-Einstellungen
Cookies die für den Betrieb der Webseite unbedingt notwendig sind. weitere Details
Website
Verwendungszweck:

Unbedingt erforderliche Cookies gewährleisten Funktionen, ohne die Sie unsere Webseite nicht wie vorgesehen nutzen können. Das Cookie »TraminoCartSession« dient zur Speicherung des Warenkorbs und der Gefällt-mir Angaben auf dieser Website. Das Cookie »TraminoSession« dient zur Speicherung einer Usersitzung, falls eine vorhanden ist. Das Cookie »Consent« dient zur Speicherung Ihrer Entscheidung hinsichtlich der Verwendung der Cookies. Diese Cookies werden von Verschönerungsverein Oberstdorf auf Basis des eingestezten Redaktionssystems angeboten. Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Cookies die wir benötigen um den Aufenthalt auf unserer Seite noch besser zugestalten. weitere Details
Google Analytics
Verwendungszweck:

Cookies von Google für die Generierung statischer Daten zur Analyse des Website-Verhaltens.

Anbieter: Google LLC (Vereinigte Staaten von Amerika)

Verwendete Technologien: Cookies

verwendete Cookies: ga, _gat, gid, _ga, _gat, _gid,

Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 730 Tage gespeichert.

Datenschutzhinweise: https://policies.google.com/privacy?fg=1

Externe Videodienste
Verwendungszweck:

Cookies die benötigt werden um YouTube Videos auf der Webseite zu integreiren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Google LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 179 Tage gespeichert.
Datenschutzerklärung: https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de

Cookies die benötigt werden um Vimeo Videos auf der Webseite zu integreiren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Vimeo LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Datenschutzerklärung: https://vimeo.com/privacy